Senzo Meyiwa war zuletzt Kapitän der Nationalmannschaft.

© APA/EPA/Barry Aldworth

Tragödie
10/27/2014

Südafrika-Teamgoalie von Handyräubern erschossen

Der 27-jährige Senzo Meyiwa hielt sich bei seiner Freundin im Township auf, als Täter in das Haus eindrangen.

Der südafrikanische Fußball-Nationaltorhüter und Kapitän Senzo Meyiwa ist am Sonntag bei einem Überfall nahe Johannesburg erschossen worden. Wie die Polizei in der Nacht auf Sonntag mitteilte, erlag er den Verletzungen nach einer Schießerei in einem Haus in Vosloorus rund 20 Kilometer südlich von der südafrikanischen Metropole.

Der 27-Jährige hielt sich Polizeiangaben zufolge gemeinsam mit seiner Freundin Kelly Khumalo, einer Popsängerin, bei Freunden in deren Haus im Township auf, als Unbekannte ins Haus eindrangen. Die zwei Räuber forderten die Herausgabe von Handys und eröffneten dann das Feuer.

Die Polizei sucht nach drei Tatverdächtigen, teilte die Polizeichefin des Landes, Riah Phiyega, am Montag bei einer Pressekonferenz in Johannesburg mit. Zwei Männer seien in das Haus eingedrungen, ein weiterer habe vor der Tür gewartet. Meyiwa sei während des Überfalls in die Brust geschossen worden, als er sich schützend vor seine Freundin Khumalo gestellt hat. Sie war mit einer Pistole bedroht worden. "Bei der Ankunft im Krankenhaus konnte nur noch sein Tod festgestellt werden", erklärte Phiyega. Die Polizei habe eine Sonderkommission für die Ermittlungen gebildet.

Phiyega appellierte an die Bevölkerung, die Fahndung zu unterstützen. "Irgendjemand weiß etwas, und wir rufen diese Person auf, sich bei uns zu melden", sagte sie. Die von der Polizei ausgesetzte Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, wurde nach ihren Worten auf jetzt 250.000 Rand (rund 18.000 Euro) aufgestockt. Die Polizei werde alles tun, um die Täter zu fassen. Eine Bluttat wie diese sei nicht nur eine Tragödie für die Familie des Opfers, sondern auch schlecht für das Image des Landes.

"Wann hört das auf?"

Die Nachricht vom Tod Meyiwas löste in den sozialen Netzwerken zahlreiche Beileidsbekundungen und Verurteilungen der Gewalt in Südafrika aus. "Wie kann man jemand wegen einem Handy töten?", twitterte der südafrikanische Teamspieler Tsepo Masilela. Der in Belgien spielende Tormann Darren Keet, der bei den vergangenen vier Spielen Südafrikas zweiter Tormann hinter Meyiwa war, schrieb auf Twitter: "Wann hört das auf Südafrika?"

Südafrika hat eine der höchsten Mordraten der Welt. Über 17.000 Menschen wurden zwischen April 2013 und März 2014 in Südafrika ermordet, 800 mehr als im Vergleichszeitraum ein Jahr davor.

Senzo Meyiwa und Kelly Khumalo haben eine kleine Tochter. Meyiwa soll seine Frau Mandiza Mkhize, mit der er ebenfalls eine Tochter hat, für Kenny Khumalo verlassen haben.

Die Sängerin ist im Internet zum Hassobjekt geworden - viele User geben ihr eine Mitschuld an Meyiwas Tod. Kelly Khumalo war im vergangenen Jahr nach einem Angriff auf Meyiwas Frau festgenommen worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.