Sport | Fußball
25.11.2017

Sturm bestraft den LASK in letzter Minute

Die Linzer waren klar überlegen, vergaben einen Elfer und kassierten noch das 0:1.

Wenn ein Elfmeter nicht die größte vergebene Chance war, muss einiges passiert sein. So geschehen bei der Partie Sturm – LASK. Die Linzer spielten eine überragende erste Hälfte, setzten also bei der späten Leistungssteigerung gegen Rapid (1:2) an. Die Mannschaft von Oliver Glasner vergaß gegen die nach dem 0:5-Debakel in Salzburg sichtbar verunsicherten Grazer aber auf das Toreschießen.

41. Minute: Nach einem Foul von Schulz-Ersatz Schoissengeyr an Bruno tritt Michorl zum Elfmeter an. Aber Tormann Siebenhandl taucht in die Ecke und hält.

16. Runde:

Samstag, 25.11.2017

Sturm - LASK

1:0 (0:0)

Altach - St. Pölten

3:0 (1:0)

Admira - Mattersburg

2:0 (0:0)

Sonntag, 26.11.2017

WAC - Austria

14.00

Rapid - Salzburg

16.30

Bereits zuvor hatten die aggressiveren und besser geordneten Gäste drei Top-Chancen vergeben. Goiginger schoss zuerst allein vor Siebenhandl vorbei, dann traf er nach einem Patzer von Lykogiannis volley die Latte.

Als Mergim Berisha endlich einmal am Sturm-Goalie vorbeikam, rettete Lykogiannis vor der Linie. Den diesmal präzisen Nachschuss von Goiginger hielt – natürlich – Siebenhandl.

Die allergrößte Chance hat der doch wieder zur Dreierkette zurückgekehrte Aufsteiger ebenfalls vergeben (Bruno köpfelte allein gelassen zwei Meter vor dem leeren Tor vorbei), das 0:1 hätte aber aufgrund einer falschen Abseitsentscheidung ohnehin nicht gezählt.

Spät aufgewacht

Das Team von Bald-wieder-Teamchef Franco Foda wirkte überrascht. Dabei hätte die erste Niederlage dieser so fulminant gestarteten Saison im Gastspiel beim LASK (1:2) Warnung genug sein müssen. Erst knapp vor der Pause wurde Alar erstmals gefährlich.

Foda brachte zur Pause Zulechner statt Potzmann und stellte auf eine Viererkette um. Die Defensive war dadurch stabilisiert, vorne wurde Zulechner zumindest in kleinen Dosen gefährlich: Zwei seiner Kopfbälle in der Schlussviertelstunde gingen daneben.

Die zuhause unbesiegten Steirer hatten erst in der Nachspielzeit einen gefährlichen Abschluss – das sollte reichen. Nach einem Eckball sorgte Lykogiannis mit einem sehenswerten Drehschuss für den ersten Treffer seit der Bestellung von Foda zum Teamchef – 1:0 (93.).

Tabelle:

1.

SK Sturm Graz

16

11

2

3

28:19

9

35

2.

Red Bull Salzburg

15

10

4

1

34:11

23

34

3.

Rapid Wien

15

8

5

2

25:17

8

29

4.

FC Admira

16

7

4

5

29:25

4

25

5.

LASK Linz

16

5

5

6

21:21

0

20

6.

Austria Wien

15

5

4

6

26:25

1

19

7.

SCR Altach

16

5

4

7

19:22

-3

19

8.

WAC

15

3

5

7

15:21

-6

14

9.

SV Mattersburg

16

3

5

8

18:28

-10

14

10.

SKN St. Pölten

16

0

4

12

10:36

-26

4

Sturm - LASK 1:0 (0:0)

Graz, Merkur-Arena, 10.536, SR Gishamer

Tor: 1:0 (93.) Lykogiannis

Sturm: Siebenhandl - Schoissengeyr, Maresic, Lykogiannis - Koch, Jeggo, Zulj, Potzmann (46. Zulechner) - Hierländer, Alar (76. Eze), Röcher (67. Filip)

LASK: Pervan - Ramsebner, Trauner, Pogatetz - Ranftl, Wiesinger, Michorl, Ullmann - Goiginger (82. Riemann), M. Berisha (87. Gartler), Bruno (67. Reiter)

Gelbe Karten: Schoissengeyr bzw. Ullmann