Sport | Fußball
04.12.2018

Hasenhüttl erster österreichischer Trainer in der Premier League

Der 51-Jährige soll beim englischen Tabellen-18. Southampton einen Dreijahresvertrag unterschreiben.

Ralph  Hasenhüttl hat wohl ein neues Kapitel österreichischer Fußball-Geschichte geschrieben. Der 51-Jährige wird Medienberichten zufolge erster österreichischer Cheftrainer in der höchsten Spielklasse Englands, der Premier LeagueHasenhüttl soll beim FC Southampton innerhalb der nächsten 48 Stunden einen Dreijahresvertrag unterschreiben. Dies berichten die englischen Medien am Dienstag. 

Der Steirer war zuletzt Trainer des deutschen Bundesligisten RB Leipzig. Nach einem Vertragsstreit verließ er den Red-Bull-Klub am Ende der vergangenen Saison. Seitdem war der ehemalige Stürmer, der den Durchbruch in seiner Trainerlaufbahn beim FC Ingolstadt geschafft hatte, bei mehreren Vereinen im Gespräch gewesen. So fiel sein Name auch kürzlich in München, als man über den möglichen Nachfolger des angeschlagenen Niko Kovac spekulierte. 

Ralph Hasenhüttls Trainer-Karriere:

Die Karriere des Ralph Hasenhüttl

1/8

Ralph Hasenhüttl begann seine Trainer-Laufbahn beim unterklassigen deutschen Klub SpVgg Unterhaching. Von 2007 bis 2010 war er beim Drittligisten zuerst Co-Trainer von Werner Lorant, später stieg er zum Cheftrainer auf.   

Zu Beginn des Jahres 2011 ging Hasenhüttl zu Unerhachings Liga-Rivalen VfR Aalen, mit dem er in der ersten Saison die Klasse halten konnte und in der zweiten Saison überraschenderweise den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffte – trotz eines geringen Etats und eines großen Kaderumbruchs mit 14 Abgängen.

Im Oktober 2013 übernahm der Steirer den abstiegsbedrohten Zweitligisten FC Ingolstadt. Nachdem er den Klub vor dem Abstieg bewahrte, führte er ihn bereits in seiner zweiten Saison zum direkten Aufstieg in die 1. Bundesliga.

Nach dem Titelgewinn - Ingolstadt wurde Zweitliga-Meister - erlangte er bei den "Schanzern" den Helden-Status. 

Obwohl viele rechneten, dass Ingolstadts Erstliga-Zugehörigkeit nur eine Spielzeit dauern würde, sorgten die "Schanzer" in ihrer Debüt-Saison für Furore und wurden starker Tabellen-Elfter. 

Anfang Mai 2016 wurde bekannt, dass Hasenhüttl in der Saison 2016/'17 Trainer von RB Leipzig wird. Der Red-Bull-Klub spielte zu diesem Zeitpunkt in der zweiten Liga, stand aber kurz vor dem Aufstieg in die höchste Spielklasse. 

Gleich in seiner ersten Saison als Leipzig-Coach führte er den Aufsteiger sensationell in die Champions League.

Mitte Mai 2018 wurde bekannt, dass der Österreicher und Leipzig getrennte Wege gehen werden. Der Klub hat ihm kein neues Vertragsangebot über das Jahr 2019 hinaus geboten und er wollte nicht mit einem auslaufenden Kontrakt in die neue Saison gehen. Man einigte sich auf eine Vertragsauflösung. 

Schwierige Lage

In der Hafenstadt an der englischen Südküste wartet auf Hasenhüttl eine schwierige Aufgabe. Nach 14 Runden liegen die "Saints" mit nur neun Punkten an 18. und drittletzter Stelle. Lediglich einen Punkt Vorsprung hat man auf das Tabellen-Schlusslicht Fulham. Der Klub befindet sich bereits in dieser frühen Phase der Saison mitten im Abstiegskampf.

Am vergangenen Samstag spielte  Southampton zwar vor eigenem Publikum 2:2 gegen Manchester United, dennoch wurde Trainer Mark Hughes zwei Tage danach entlassen.