© Pool via REUTERS/PETER DEJONG

Sport Fußball
06/13/2021

Spätes 3:2: Niederlande rettet EM-Auftaktsieg gegen die Ukraine

Die Niederländer geben erst eine 2:0-Führung aus der Hand, um in der Schlussphase doch noch jubeln zu dürfen.

Fünf Tore, ein Hin und Her, und am Ende ein Team der Niederlande, das einen 3:2-Erfolg über die Ukraine bejubeln durfte. Das zweite Spiel der Österreich-Gruppe war das bisher attraktivste bei dieser Endrunde und verspricht einiges für das Match der ÖFB-Elf am Donnerstag in Amsterdam, zu dem die Österreicher als Gruppenleader reisen.

Die Hausherren starteten überfallsartig in ihr erstes Match bei einer Endrunde seit sieben Jahren. Bereits nach zwei Minuten setzte Depay zu einem Solo über das halbe Spielfeld an und prüfte das erste Mal den ukrainischen Torhüter Buschtschan, der in diesem Match noch häufiger im Mittelpunkt stehen sollte. Nur drei Minuten später war er bei einem Versuch von Dumfries zur Stelle.

Doch auch die Nationalelf der Ukraine tat das ihre dazu bei, dass sich ein munteres und attraktives Spiel entwickelte. Die ballsicheren Gäste kamen in den ersten 45 Minuten immer wieder mit vergleichsweise einfachen Mitteln bis zur gegnerischen Strafraumgrenze, dort fehlte aber die Durchschlagskraft, die seinerzeit Teamchef Andrij Schewtschenko ausgezeichnet hatte.

NIEDERLANDE – UKRAINE 3:2 (0:0)
Tore: 1:0 (52.) Wijnaldum, 2:0 (58.) Weghorst, 2:1 (75.) Jarmolenko, 2:2 (79.) Jaremtschuk, 3:2 (85.) Dumfries.
Gelbe Karte: Sydortschuk.
Niederlande: Stekelenburg - Dumfries, Timber (88. Veltman), De Vrij, Blind (64. Ake), Van Aanholt (64. Wijndal) - De Roon, Wijnaldum, F. de Jong - Weghorst (88. L. de Jong), Depay (91. Malen).
Ukraine: Buschtschan - Karawajew, Sabarnyj, Matwijenko, Mykolenko - Malinowskyj, Sydortschuk, Sintschenko - Jarmolenko, Jaremtschuk, Subkow (13. Marlos/64. Schaparenko).

Hin und Her

Ein ähnliches Manko wurde anfänglich auch bei den Niederländern deutlich, die gut und gerne mit einer komfortablen Führung in die Pause gehen hätten können. Einen Volley-Schuss von Wijnaldum wehrte Buschtschan mit einem tollen Reflex ab (39.), wenige Augenblicke später kam Dumfries völlig frei zum Kopfball, verfehlte aus fünf Metern aber das Tor.

Zur Führung brauchte es dann einen Fehler des zuvor so souveränen ukrainischen Torhüters. Buschtschan konnte eine scharfe, flache Hereingabe nicht bändigen und ließ den Ball nach vorne abklatschen – Wijnaldum bestrafte den Patzer eiskalt (52.).

Das frühe Gegentor nach der Pause war f ein Wirkungstreffer, es dauerte nur sieben Minuten, dann lag der Ball abermals im Netz. Weghorst traf aus kurzer Entfernung zum 2:0 (59.).

Die Vorentscheidung? Mitnichten. Denn in der Folge bewahrheiteten sich die Befürchtungen der niederländischen Experten, die bei der Elftal Abwehrschwächen ausgemacht haben. In Abwesenheit der Starverteidiger Van Dijk und De Ligt präsentierte sich die Defensive nicht immer sattelfest. Nachdem Jarmolenko durch einen Weitschuss der Anschlusstreffer gelungen war (75.), traf Jaremtschuk nach einem Freistoß per Kopf zum 2:2. (79.).

Doch die Niederlande steckte das weg und schlug zurück. Der agile Außenverteidiger Dumfries, der neben Depay, De Jong und Wijnaldum zu den offensiven Aktivposten zählte, fixierte in Minute 85 den 3:2-Auftaktsieg.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.