Sport | Fußball
03.09.2018

Dänemark droht das Aus für die EM 2020

Nach dem Scheitern der Vertragsverhandlungen zwischen den Spielern und dem Verband wäre dies das Worst-Case-Szenario.

Dem dänischen Fußballverband ( DBU) droht ein möglicher Ausschluss von der Europameisterschaft 2020. Nach erfolglosen Vertragsverhandlungen mit den aktuellen Nationalspielern, braucht die DBU Ersatzpersonal für die anstehenden Partien diese Woche gegen die Slowakei und Wales. Scheitert der Verband bei der Nominierung von Spielern, droht der Ausschluss durch die UEFA.

"Die UEFA hat sich zu der aktuellen Situation sehr klar geäußert, das wäre das Worst-Case-Szenario", sagte eine Sprecherin des dänischen Verbandes. Ob die Nominierung von unterklassigen Spielern erfolgreich verlaufen ist, konnte sie am Montag nicht bestätigen.

Vorschläge ausgeschlagen

Der Streit zwischen dem Weltranglisten-Neunten und seinen Spielern entzündete sich an der fehlenden Möglichkeit für die Spieler, individuelle Werbeverträge abzuschließen, die in Konkurrenz zu Nationalteam-Sponsoren stehen. Auch die Reisekonditionen für die Profis rund um Tottenham-Spielmacher Christian Eriksen waren Teil der Verhandlungen.

Einen Vorschlag der Spieler, den bestehenden Vertrag für die beiden Ländermatches im September zu verlängern, schlug die DBU am Sonntag aus. Dänemark trifft bereits am Mittwoch in einem Testspiel auswärts auf die Slowakei und zu Beginn der Nations League am Sonntag zu Hause auf Wales.

Teamchef Aage Hareide wird für diese Partien ebenfalls nicht zur Verfügung stehen. Der Verband will nicht, dass er eine Elf trainiert, die nicht von ihm selbst nominiert worden ist.

Im vergangenen Jahr musste die DBU bereits ein WM-Qualifikationsspiel seiner Damen-Nationalmannschaft absagen, ebenfalls aufgrund von Vertragsunstimmigkeiten. WM-Achtelfinalist Dänemark empfängt am 16. Oktober in Herning Österreich zu einem freundschaftlichen Vergleich.