2010 Blau-Weiß Linz Pasching war nicht der erste Klub aus der Regionalliga Mitte, der Salzburg aus dem Cup werfen konnte. Blau-Weiß Linz war viel überlegener, als es der 3:1-Heimsieg in der 2. Runde schlussendlich deutlich machte.

© Deleted - 521970

Bundesliga
07/16/2013

Anzahl der Legionäre in der Bundesliga steigt

Red Bull Salzburg ist mit 16 Legionären Spitzenreiter der Bundesliga.

In der Fußball-Bundesliga wird weiterhin hauptsächlich auf heimische Akteure gesetzt. Die Zahl der Legionäre in den Kadern der zehn Klubs kurz vor Meisterschaftsstart ist im Vergleich zum Vorjahr zwar von 52 auf 56 gestiegen, liegt aber weiterhin weit unter den Werten vergangener Jahre. Vor zehn Jahren etwa hatten die Vereine noch insgesamt 90 ausländische Profis beschäftigt.

Stetiger Rückgang

Einen wichtigen Anreiz setzte die Liga 2005 mit der Einführung des "Österreicher-Topfes", der den Einsatz einheimischer Spieler finanziell vergütet. Seither ist die Entwicklung der Legionärszahl fast permanent rückläufig. Vor der vergangenen Saison wurde mit 52 ausländischen Spielern der Tiefststand seit der Öffnung des Spielermarktes durch das Bosman-Urteil 1995 verzeichnet.

Salzburg Spitzenreiter

Einzig Vizemeister Red Bull Salzburg partizipiert weiterhin nicht am mit rund fünf Millionen Euro dotierten Sondertopf, der sich hauptsächlich aus TV-Geldern und dem Österreichischen Fußball-Bund (ÖFB) speist. Die Salzburger haben für die am Wochenende beginnende Saison vorerst 16 Legionäre im Kader - mehr als ein Viertel der Gesamtzahl in der Liga. Dahinter folgen Rapid mit sieben und Sturm Graz mit sechs ausländischen Profis.

Ried und Wr. Neustadt Schlusslichter

Die SV Ried und der SC Wr. Neustadt dagegen setzen auf lediglich drei bzw. zwei Fremdarbeiter. Die finanziell eingeschränkten Niederösterreicher hatten schon in der vergangenen Saison mit zwei Legionären, darunter Kapitän Peter Hlinka, das Auslangen gefunden - und den Klassenerhalt geschafft. Die meisten Einsatzminuten österreichischer Spieler, nach denen sich die Verteilung des "Österreicher-Topfes" richtet, verzeichneten in der Vorsaison die Rieder.

Deutsche und Spanier beliebt

Die Zahl der Legionäre in Liga könnte sich noch verändern, bleibt das Transferfenster doch bis 31. August geöffnet. Salzburg etwa denkt noch über die Verpflichtung eines Innenverteidigers nach. Vorerst bleiben Spanien und Deutschland die beliebtesten Importländer österreichischer Clubs. Je acht Spieler aus den beiden großen Fußball-Nationen befinden sich in den Bundesliga-Kadern - gefolgt von je vier aus Brasilien, Kroatien, Slowenien und der Slowakei.

 

Daten, Fakten, Entwicklungen

 Aktuelle Legionäre in der Bundesliga vier Tage vor Meisterschaftsbeginn (Anzahl nach Clubs/Stand 16. Juli): 16 - Red Bull Salzburg 7 - Rapid Wien 6 - Sturm Graz 5 - Austria Wien, Wolfsberger AC 4 - Wacker Innsbruck, Admira Wacker, SV Grödig 3 - SV Ried 2 - SC Wiener Neustadt Wichtigste Herkunftsländer ausländischer Spieler: Spanien, Deutschland - je 8 Spieler Brasilien, Kroatien, Slowenien, Slowakei - alle je 4 Spieler Anzahl der Legionäre in der Bundesliga kurz vor Meisterschaftsbeginn im Sommer (seit dem "Bosman-Urteil" 1995): 1995 - 33 ausländische Spieler 1997 - 60 1998 - 76 2001 - 84 2002 - 90 2003 - 90 2004 - 84 2005 - 79 2006 - 84 2007 - 81 2008 - 72 2009 - 73 2010 - 64 2012 - 52 2013 - 56
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.