Die Freiburg-Spieler feiern Aufstiegstrainer Christian Streich,

© REUTERS/RALPH ORLOWSKI

Fußball
04/29/2016

Freiburg steigt auf, Leipzig muss zittern

Der Red-Bull-Klub enttäuschte mit einem Remis gegen Arminia Bielefeld.

Der SC Freiburg hat den direkten Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga geschafft. Der Tabellenführer siegte am Freitag beim SC Paderborn 2:1 (0:0) und ist damit in den letzten beiden Runden nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Für Freiburg ist es der fünfte Bundesliga-Aufstieg der Vereinsgeschichte. In Paderborn benötigten die Breisgauer viel Glück. Der Bundesliga-Absteiger traf drei Mal die Latte, darunter war auch ein Kopfball von Niklas Hoheneder. Der Oberösterreicher machte aber auch bei den beiden Gegentoren keine glückliche Figur.

RB Leipzig kam dagegen nach einer 1:0-Führung durch ein Tor von Marcel Sabitzer (30. Minute/8. Saisontor, 1. im Frühjahr) nur zu einem 1:1 (1:0) im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld. Den Ausgleich der Gäste erzielte Ex-Rapid-Legionär Brian Behrendt (60.). Der Vorsprung der Leipziger auf den Dritten 1. FC Nürnberg könnte damit am Samstag auf zwei Punkte schrumpfen, sollten die Franken bei Eintracht Braunschweig gewinnen.

Im Abstiegskampf gelang 1860 München mit einem 2:0-Sieg beim Tabellenvierten St. Pauli, der damit nicht mehr in den Aufstiegskampf eingreifen kann, ein Befreiungsschlag. Der Klub von ÖFB-Teamstürmer Rubin Okotie, der das Tor zum Endstand von Levent Aycicek (88.) auflegte, verließ damit die Abstiegszone. Die „Löwen“ sind nun mit 31 Punkten Tabellen-14., zwei Punkte beträgt der Vorsprung auf den Relegationsrang, drei jener auf die Abstiegsränge. In den verbleibenden Partien haben die Münchner nun gegen zwei Abstiegskandidaten - daheim gegen Paderborn und beim FSV Frankfurt - den Klassenverbleib in eigener Hand.

Der MSV Duisburg verließ durch einen 2:1-(0:0)-Heimsieg im „Abstiegsderby“ gegen Fortuna Düsseldorf mit nun 28 Punkten erstmals seit der fünften Runde wieder denletzten Tabellenplatz und ist nun Vorletzter. Neues Schlusslicht sind die punktegleichen Paderborner.

Der FSV Frankfurt rutschte mit einer 1:4-Heimniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern und der zehnten sieglosen Partie en suite auf den Relegationsrang ab. Auch der Tabellen-15. Düsseldorf hält bei 29 Zählern.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.