Goldtorschütze: Haris Seferovic

© Deleted - 93273

Deutschland
05/23/2016

Frankfurt bleibt erstklassig

Die Eintracht besiegt im Relegationsrückspiel Nürnberg mit 1:0.

Eintracht Frankfurt ist der fünfte Abstieg in die Zweitklassigkeit des deutschen Profi-Fußballs erspart geblieben. Der Bundesliga-16. gewann das Rückspiel in der Relegation gegen den 1. FC Nürnberg auswärts mit 1:0. Die Gastgeber mit den beiden Österreichern Guido Burgstaller und Georg Margreitter bleiben zumindest ein drittes Jahr in Folge in der zweiten Liga. Das entscheidende Tor erzielte in der 66. Minute der Schweizer Haris Seferovic.

In einer Partie auf spielerisch bescheidenem Niveau fand Frankfurt gegen die gut organisierten Gastgeber lange Zeit kein Mittel. Nürnberg verlegte sich im eigenen Stadion auf Konter, nach dem 1:1 im Hinspiel in der vergangenen Woche hätte schon ein 0:0 zum Aufstieg gereicht. Dabei agierte Burgstaller häufig als Initiator und Ballverteiler.
Zu zwingenden Chancen kam der Ex-Rapidler, der wie alle Nürnberger Offensivkräfte viel nach hinten arbeiten musste, aber nicht.

Margreitter düpiert

Nach starker Vorarbeit von Toptalent Mijat Gacinovic, der im Hinspiel getroffen hatte, schlug dann aber Seferovic für die Eintracht zu. Der U20-Weltmeister 2015 aus Serbien ließ links im Strafraum mehrere Gegenspieler aussteigen, düpierte Margreitter mit einem „Gurkerl“ und spielte ideal zur Mitte, wo Torjäger Seferovic abstaubte.

Damit stehen alle 18 Teilnehmer der kommenden Bundesliga-Saison fest. Reguläre Aufsteiger aus der zweiten Liga sind der SC Freiburg und der Red-Bull-Klub aus Leipzig, aus der ersten Liga stiegen Hannover und der VfB Stuttgart ab.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.