Carabao Cup semi final Manchester United vs Manchester City

Paul Pogba zieht es angeblich nach Italien zurück. 

© EPA / Peter Powell / POOL

Sport Fußball
01/13/2021

Europas Transfermarkt leidet unter Corona: "Nicht der beste Moment"

Den Winter nutzen die europäischen Großklubs gerne, um ihre Kader zu verstärken. Diesmal deutet vieles eher auf Transfercoups im kommenden Sommer hin.

Jürgen Klopp lächelte kurz - und holte dann etwas aus. Ja, auch der FC Liverpool würde in diesem Winter „normalerweise“ den Kader noch einmal verstärken. „Wenn alles gut und normal wäre“, sagte der Welttrainer des Jahres. Ist es aber nicht. Deshalb geht es dem englischen Meister so wie etlichen anderen Großklubs im europäischen Fußball - die Corona-Krise lähmt bis auf wenige Ausnahmen den Transfermarkt zum Jahreswechsel, die wirklichen Kracher scheinen erst im Sommer über die Bühne zu gehen.

Da ist Lionel Messi, der sich einen Abgang vom FC Barcelona nach dem Saisonende weiter offen hält. Im Juni endet sein Vertrag, der argentinische Superstar wäre ablösefrei zu haben. Seit Jahresbeginn darf er offiziell mit anderen Vereinen ohne die Zustimmung von Barça verhandeln. Ausschlaggebend dürften Gespräche mit dem neuen Vereinspräsidenten in Barcelona sein, der am 24. Januar gewählt wird.

Und da ist natürlich ÖFB-Star David Alaba, der sich mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München bisher nicht auf eine Vertragsverlängerung hatte einigen können. Nach einem Bericht der Sportzeitung Marca will Real Madrid den Transfer des Wieners schon jetzt perfekt machen. Spielen könnte der 28-Jährige wohl bei jedem Top-Klub.

Zahlreiche Spekulationen

Klopps Liverpool sucht eigentlich einen Innenverteidiger. „Es mag ein paar Vereine ohne finanzielle Probleme geben“, sagte der frühere Bundesliga-Coach. „Aber dieser Klub wird weiterhin sehr verantwortungsvoll sein bei den Dingen, die wir tun.“ Es sei nicht die „beste Zeit für den ganzen Planeten. Warum sollte das für Fußball-Klubs anders sein?“, frage Klopp in der vergangenen Woche.

Und dennoch wird auch jetzt munter spekuliert, werden Namen gehandelt und Gerüchte gestreut - oder auch schon die ersten Fakten geschaffen. Liverpools Ligakonkurrenten haben teilweise zugeschlagen. Manchester United holte Amad Diallo. Das 18 Jahre alte Stürmer-Talent kam für 21 Millionen Euro von Atalanta Bergamo. Der französische Stürmer Sébastien Haller hat hingegen West Ham United und die Premier League verlassen: Als bisher teuerster Spieler im niederländischen Profi-Fußball wechselte er für 22,5 Millionen Euro zu Ajax Amsterdam.

Beim FC Arsenal hat der ehemalige deutsche Teamspieler Mesut Özil wohl keine Zukunft, Medienberichten zufolge könnte ein Wechsel zu Fenerbahce Istanbul schon bald über die Bühne gehen. Bei einem Winter-Wechsel könnte der 32-Jährige, dessen Vertrag bei Arsenal noch bis zum Saisonende läuft, demnach die ersten sechs Monate von Arsenal weiterbezahlt werden. Sein Ex-DFB-Teamkollege Sami Khedira (Juventus Turin) wird hingegen mit einem Transfer in die Premier League in Verbindung gebracht.

Pogba zurück nach Italien

In Italiens Serie A kommt für einen Winterwechsel Frankreich-Star Paul Pogba in Frage. Im Interview der Zeitung Tuttosport erklärte Berater Mino Raiola Pogbas Zeit bei Manchester United vor einigen Wochen für beendet. Er verwies zwar auf das Transferfenster im Sommer. Sein Ex-Klub Juventus will ihn aber angeblich möglichst schon im Winter zurückholen - wohl auch, um weitere Interessenten auszubooten. Real Madrid gilt schon länger als interessiert, seit kurzem ist auch Paris Saint-Germain im Gespräch.

Den 20-jährige Verteidiger Mohamed Simakan, der in Straßburg unter Vertrag steht, will der AC Mailand laut L'Équipe bereits im Winter für 18 Millionen Euro plus Boni verpflichten. Interesse an einem Transfer zeigt auch RB Leipzig - wohl aber erst im Sommer.

Bei Atalanta Bergamo deutet sich ein Abschied von Kapitän Alejandro Gómez an: Nach seinem Zerwürfnis mit Trainer Gian Piero Gasperini hatte Gómez in den sozialen Medien angekündigt, den Klub verlassen zu wollen. Als interessiert gilt unter anderem Hertha BSC.

In Frankreichs Ligue 1 steht der deutsche Weltmeister Julian Draxler bei PSG angeblich vor dem Aus - der neue Trainer Pochettino plant wohl nicht mit ihm. Zum Ende der Saison ginge Draxler ablösefrei, im Winter könnte PSG noch eine Ablöse einstreichen. Interessenten soll es in der deutschen Bundesliga und in der Premier League geben.

Kurz vor einem Wechsel zu Atlético Madrid steht hingegen wohl Moussa Dembélé von Olympique Lyon, wie mehrere Medien berichten. Der Stürmer soll als Leihe mit Kaufoption kommen und bei den Madrilenen Diego Costa beerben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.