Fink hätte fast seine Künste einst in Rom zum Besten gegeben.

© /Str

Europa League
10/19/2016

Thorsten Finks Flirt mit der Roma

Der Austria-Trainer wäre als Spieler beinahe bei AS Roma gelandet, morgen gibt es ein Wiedersehen.

von Alexander Strecha

Nicht nur die Austria-Spieler freuen sich schon auf das Duell mit der großen AS Roma, auch für Trainer Thorsten Fink ist es ein Wiedersehen, das schöne persönliche Erinnerungen weckt. "Ich habe einige Berührungspunkte mit der Roma." Mit Basel hat er in der Gruppenphase der Champions League in Rom 3:1 gewonnen.

Als Spieler hat er sogar zwei Tore erzielt gegen den Traditionsklub. Am 15. Oktober 1996 für Karlsruhe. "Aber ich habe damals die Gelbe Karte gesehen und war somit für das Rückspiel in Rom gesperrt. Totti war damals 17 Jahre alt und hat für die Roma seine ersten Spiele gemacht. Jetzt ist er immer noch da, und ich bin schon seit zehn Jahren Trainer", lacht Fink."

Heißer Flirt

Was kaum jemand weiß: Thorsten Fink hatte einst ein konkretes Vertragsangebot von der AS Roma. "Ich habe mich damals in Frankfurt mit ihnen getroffen, sie haben mir den Vertrag auf den Tisch gelegt, aber ich habe nicht unterschrieben." Ja, warum denn nicht? "Weil ich dann bei den Bayern unterzeichnet habe. Das war sicherlich keine falsche Entscheidung, wobei Rom sicher eine tolle Stadt ist, Roma ein toller Klub." Wenngleich zuletzt nicht so eine Adresse wie Real, Barcelona oder Bayern.

Doch Fink warnt vor Totti und dessen Kollegen. "Sie haben eine gute Mannschaft, zuletzt Inter und Napoli geschlagen. Sie sind richtig stark, vor allem in der Offensive mit Salah, Dzeko oder Nainggolan."

Jubilar Totti

Und natürlich mit Francesco Totti, den Fink am Donnerstag in der Startelf erwartet. Es wäre das 100. Europacupspiel des Superstars. Fink: "Von mir aus kann er spielen, er ist immer noch ein geiler Kicker. Wenn er Platz hat, kann er die Bälle in die Tiefe spielen. Da müssen wir aufpassen, denn da ist er sehr gefährlich."

Ein Hexenkessel wird das Stadio Olimpico für die Wiener keineswegs werden. Die Tifosi interessieren sich für die Liga, wo die Roma derzeit Juventus jagt, kaum jedoch für die Europa League, was auch Fink weiß: "Ich rechne nicht mit vielen Zuschauern, Austria ist für die Römer auch nicht der große Name." 1700 violette Fans haben sich ihr Ticket über die Austria gesichert, weitere 1500 Österreicher werden in neutralen Sektoren Platz nehmen.

Es besteht jedenfalls die Hoffnung, dass Roma die Austria unterschätzt. "Das kann sein, aber kalkulieren braucht man deswegen nicht. Wenn man realistisch ist, wird wohl Pilsen unser Endspiel um den Aufstieg", rechnet Fink vor. Am 8. Dezember gastiert die Austria in Tschechien. "Alles, was wir gegen Rom holen, wäre ein Traum, eine Draufgabe, eine totale Überraschung."

Finks Motto für den Betriebsausflug nach Rom. "Frech auftreten, weil wir nichts zu verlieren haben. Ich glaube, dass sich unsere Spieler damit auch leichter tun." Jedenfalls solle jeder einzelne, Fink selbst auch, die große Bühne genießen. "Hier können sie sich präsentieren. Meine Spieler freuen sich schon auf das Match."

Das tun sie, wie Alexander Grünwald, der jedoch mit Deutlichkeit festhält: "Wir sind sicher keine Touristen, die sich die Stadt anschauen." Auch wenn sie schön ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.