David Trezeguet brachte Österreich Glück.

© REUTERS/CHRISTIAN HARTMANN

EURO 2016
12/12/2015

ÖFB-Team gegen Portugal, Island, Ungarn

Das ÖFB-Team ist bei der Auslosung in Paris nicht gerade vom Pech verfolgt.

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Gruppen-Einteilung der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich ein überaus annehmbares Los erwischt. Die ÖFB-Auswahl bekam am Samstag im Palais des Congres von Paris in Gruppe F Portugal, Ungarn und Island als Gegner zugeschanzt.

Die erste ÖFB-Partie steigt am 14. Juni (18.00 Uhr) in Bordeaux gegen Ungarn. Am 18. Juni (21.00 Uhr) kommt es im Pariser Prinzenpark-Stadion zum Duell mit Cristiano Ronaldo und Co. und am 22. Juni (18.00) geht es im Stade de France in St. Denis bei Paris, dem Finalschauplatz, gegen EM-Neuling Island.

Der Gruppensieger trifft im Achtelfinale auf den Zweiten der Gruppe E (Belgien, Italien, Schweden, Irland), der Zweite des Pools F auf den Zweiten der Gruppe B (England, Wales, Slowakei, Russland). Neben den Top-2 der sechs Gruppen steigen auch die vier besten Gruppendritten in die Runde der letzten 16 auf.

Koller freut sich

Teamchef Marcel Koller war nach der Auslosung sichtlich zufrieden. "Ich denke, dass schon die eine oder ander Gruppe dabei war, wo man denkt: 'Schön, dass wir in F sind und nicht in zwei anderen Gruppen.'"

Allerdings warnte der Schweizer vor übertriebener Euphorie. "Portugal hat mit Ronaldo einen absoluten Weltklassespieler. Und auch die anderen sind nicht so schlecht. Gegen Island haben wir schon gespielt (Anm.: 1:1 in einem Testspiel im Mai 2014), das ist eine gefährliche Mannschaft. Sie haben Selbstvertrauen, und dass sie das erste Mal bei einer EM sind, wird ihnen zusätzlich Selbstvertrauen geben." Auch von den Magyaren hat Koller eine hohe Meinung. "Ungarn war seit ewigen Zeiten nicht dabei, das wird ihnen auch zusätzliche Motivation geben."

ÖFB-Kapitän Christian Fuchs war vorsichtig. "Die Gruppe ist sehr, sehr schwer, weil Ungarn und Island auch gute Mannschaften ausgeschaltet haben. Das wird sicher nicht einfach", sagte der Leicester-Legionär und ergänzte: "Das Wort 'es hätte schlimmer kommen können' ist bei einer EM fehlt am Platz."

Marc Janko freute sich über die Gruppengegner. "Ich denke, wir können mit dem Los ganz zufrieden sein. Es gibt natürlich auch schwierigere Gruppen." Doch auch der Goalgetter war bemüht, zu hohe Erwartungen zu dämpfen. "Bei einer EM gibt es keinen leichten Gegner."

Ähnlich äußerte sich David Alaba. "Jedes Team, das sich für die EM qualifiziert hat, hat seine Klasse gezeigt. Nicht umsonst sind sie bei der Endrunde dabei. Ich denke, dass die Duelle in unserer Gruppe F sehr ausgeglichen sind. Wir werden uns auf jeden Gegner höchst konzentriert vorbereiten. Wir wissen, was wir können und brauchen uns nicht zu verstecken."

ÖFB-Präsident Leo Windtner war glücklich, dass Gruppen-Duelle mit Deutschland oder Spanien vermieden wurden. "Natürlich sind wir froh mit Gruppe F, weil die Gegner machbar sind, aber es ist keine 'gmahde Wiesn'. Portugal ist eine fixe Größe, Island hat in der Qualifikation zweimal die Niederlande geschlagen, und auch Ungarn ist am aufsteigenden Ast. Daher müssen wir mit viel Demut an die Sache herangehen."

Duell mit Tradition

Ungarn ist jener Gegner, gegen den das ÖFB-Team die meisten Länderspiele seiner Geschichte ausgetragen hat. Die Bilanz steht bei 66 Niederlagen, 30 Remis und 40 Siegen. Teamchef ist der Deutsche Bernd Storck, der die Magyaren via Play-off zur ersten Turnier-Teilnahme seit der WM 1986 führte.

Storck sieht Portugal und Österreich als erste Anwärter auf die Top-2. "Wir sind froh, dass wir überhaupt hier sind. Wir sind eine junge Mannschaft ohne internationale Erfahrung. Wir müssen die Kirche im Dorf lassen, sind zum ersten Mal seit 44 Jahren dabei", meinte der 52-Jährige, der gut mit ÖFB-Coach Koller bekannt ist.

Noch vor dem Amtsantritt Kollers galt auch Lars Lagerbäck als Kandidat für den Posten des österreichischen Teamchefs. Nun bekommt es der Schwede als isländischer Nationaltrainer mit der ÖFB-Auswahl zu tun. " Ich glaube schon, dass die anderen Teams die Favoriten sind, aber ich denke, wir können überraschen. Ich kenne das österreichische Team ganz gut, habe einige Videos gesehen."

Gegen die Isländer erreichte Österreichs Nationalmannschaft bisher einen Sieg und zwei Remis. Ein Testspiel am 30. Mai 2014 in Innsbruck endete mit 1:1, damals saßen schon Koller und Lagerbäck auf den Betreuerbänken.

Auch Portugal-Coach Fernando Santos hat schon Erfahrungen mit der ÖFB-Equipe gemacht - und zwar positive. Als griechischer Teamchef gewann er Testspiele am 17. November 2010 in Wien (2:1) und am 14. August 2013 in Salzburg (2:0). "Aber das waren immer schwere Spiele", erklärte der 61-Jährige und betonte: "Österreich ist eine der stärksten Mannschaften in Europa." Für Österreich gab es gegen Portugal bisher drei Siege, fünf Unentschieden und zwei Niederlagen.

Durch den späten Termin des ersten EM-Spiels könnte sich die derzeit für 5. Juni geplante Ankunft der ÖFB-Delegation im Teamhotel "Moulin de Vernegues" bei Mallemort verschieben. Spätestens fünf Tage vor dem ersten Match müssen Alaba und Co. aber in der Provence eintreffen. Jeweils einen Tag vor einer EM-Partie reist der ÖFB-Tross in den jeweiligen Spielort.

Janko: "Können mit dem Los zufrieden sein"

Marcel Koller (ÖFB-Teamchef): "Ich denke, dass schon die eine oder andere Gruppe dabei war, wo man denkt: 'Schön, dass wir in F sind und nicht in zwei anderen Gruppen.' Portugal hat mit Ronaldo einen absoluten Weltklassespieler. Und auch die anderen sind nicht so schlecht. Gegen Island haben wir schon gespielt, das ist eine gefährliche Mannschaft. Sie haben Selbstvertrauen, und dass sie das erste Mal bei einer EM sind, wird ihnen zusätzlich Selbstvertrauen geben. Ungarn war seit ewigen Zeiten nicht dabei, das wird ihnen auch zusätzliche Motivation geben."

Christian Fuchs (ÖFB-Teamkapitän): "Die Gruppe ist sehr, sehr schwer, weil Ungarn und Island auch gute Mannschaften ausgeschaltet haben. Das wird sicher nicht einfach. Das Wort 'es hätte schlimmer kommen können' ist bei einer Euro fehlt am Platz."

Marc Janko (ÖFB-Teamstürmer): "Ich denke, wir können mit dem Los ganz zufrieden sein. Es gibt natürlich auch schwierigere Gruppen. Bei einer EM gibt es aber keinen leichten Gegner. Wir haben schon einmal gegen Island gespielt, jeder hat einen Sieg erwartet. Es war das erwartet schwierige Spiel. Portugal ist eine Weltklassemannschaft, mit einem Ausnahmespieler. Ungarn ist für mich eine gewisse Unbekannte, da kann ich noch relativ wenig dazu sagen."

Leo Windtner (ÖFB-Präsident): "Wir sind bei den Gruppen C und D wirklich auf Nadeln gesessen. C mit Spanien wäre schon eine Mördergruppe gewesen. Natürlich sind wir froh mit Gruppe F, weil die Gegner machbar sind, aber es ist keine 'gmahde Wiesn'. Portugal ist eine fixe Größe, Island hat in der Qualifikation zweimal die Niederlande geschlagen, und auch Ungarn ist am aufsteigenden Ast. Daher müssen wir mit viel Demut an die Sache herangehen."

Herbert Prohaska (ehemaliger ÖFB-Teamchef): "Es ist vielleicht übertrieben zu jubeln. Aber ich glaube, dass wir eine Gruppe erwischt haben, wo wir, wenn wir das spielen, was wir können, gegen alle drei gewinnen können."

David Alaba (ÖFB-Teamstar): "Jedes Team, das sich für die Euro qualifiziert hat, hat seine Klasse gezeigt. Nicht umsonst sind sie bei der Endrunde dabei. Ich denke, dass die Duelle in unserer Gruppe F sehr ausgeglichen sind. Wir werden uns auf jeden Gegner höchst konzentriert vorbereiten. Wir wissen, was wir können und brauchen uns nicht zu verstecken."

Martin Harnik (ÖFB-Teamstürmer): "Die Gruppe F ist eine Gruppe jener Teams, die in der Qualifikation bereits überraschen konnten. Ich schätze die Gruppe sehr ausgeglichen ein. Natürlich ist Portugal mit Cristiano Ronaldo zu favorisieren, aber mit Sicherheit nicht unschlagbar. Auch vor Ungarn und Island brauchen wir uns auf keinen Fall verstecken, wobei ein Turnier immer seine eigenen Gesetze hat und wir voll fokussiert in die Spiele gehen müssen."

Willi Ruttensteiner (ÖFB-Sportdirektor): "Ich bin mit der Auslosung zufrieden, aber jede Mannschaft hat sich qualifiziert. Wir nehmen das so an, wie es kommt. Wir sind zufrieden. Es ist ein Traum in Erfüllung gegangen, dass wir überhaupt dabei sind. Unsere Gruppe ist eine annehmbare, aber ich warne davor, dass wir sagen, eine leichte Gruppe. Wir sprechen jetzt noch nicht über Gegner, die wir noch nicht analysiert haben. Diese Arbeit beginnt morgen. Wir wollen akribisch alles herausarbeiten, damit wir erfolgreich sein können."

Lars Lagerbäck (Island-Teamchef): "Ich bin recht positiv gestimmt. Wir haben ein sehr gute Grundstimmung in der Mannschaft und haben uns wirklich gut vorbereitet. Ich glaube schon, dass die anderen Teams die Favoriten sind, aber ich denke, wir können überraschen. Ich kenne das österreichische Team ganz gut, habe einige Videos gesehen."

Bernd Storck (Ungarn-Teamchef): "Wir sind froh, dass wir überhaupt hier sind. Das ist eine sehr attraktive Gruppe. Portugal ist sicher Favorit, auch Österreich würde ich zu den Favoriten zählen. Marcel Koller kenne ich sehr gut, ich weiß, dass sich Österreich sehr gut weiterentwickelt hat. Wir sind eine junge Mannschaft ohne internationale Erfahrung. Wir müssen die Kirche im Dorf lassen, sind zum ersten Mal seit 44 Jahren dabei."

Andreas Herzog (Ex-Internationaler, ÖFB-Rekordteamspieler), via Sky: "Ich bin schon ganz gelassen. Ich weiß ja, dass die österreichische Mannschaft ganz viel Qualität hat. Natürlich, die zwei Gruppen davor mit Spanien und auch die belgische Gruppe hätte uns ein bisschen wehgetan. Aber mit Portugal, Island und Ungarn - da denke ich doch, dass wir genug Qualität haben, um uns durchzusetzen."

Gruppe A

Freitag, 10. Juni 2016:
Frankreich - Rumänien (21:00 in Paris/St. Denis)

Samstag, 11. Juni 2016:
Albanien - Schweiz (15:00 in Lens)

Mittwoch, 15. Juni 2016:
Rumänien - Schweiz (18:00 in Paris/St. Denis)
Frankreich - Albanien (21:00 in Marseille)

Sonntag, 19. Juni 2016:
Schweiz - Frankreich (21:00 in Lille)
Rumänien - Albanien (21:00 Lyon)

Gruppe B

Samstag, 11. Juni 2016:
Wales - Slowakei (18:00 in Bordeaux)
England - Russland (21:00 in Marseille)

Mittwoch, 15. Juni 2016:
Russland - Slowakei (15:00 in Lille)

Donnerstag, 16. Juni 2016:
England - Wales (15:00 in Lens)

Montag, 20. Juni 2016:
Slowakei - England (21:00 in St. Etienne)
Russland - Wales (21:00 in Toulouse)

Gruppe C

Sonntag, 12. Juni 2016:
Deutschland - Ukraine (21:00 in Lille)
Polen - Nordirland (18:00 in Nizza)

Donnerstag, 16. Juni 2016:
Ukraine - Nordirland (18:00 in Lyon)
Deutschland - Polen (21:00 in Paris/St. Denis)

Dienstag, 21. Juni 2016:
Ukraine - Polen (18:00 in Marseille)
Nordirland - Deutschland (18:00 in Paris)

Gruppe D

Sonntag, 12. Juni 2016:
Türkei - Kroatien (15:00 in Paris)

Montag, 13. Juni 2016:
Spanien - Tschechien (15:00 in Toulouse)

Freitag, 17. Juni 2016:
Tschechien - Kroatien (18:00 in St. Etienne)
Spanien - Türkei (21:00 in Nizza)

Dienstag, 21. Juni 2016:
Kroatien - Spanien (21:00 in Bordeaux)
Tschechien - Türkei (21:00 in Lens)

Gruppe E

Montag, 13. Juni 2016:
Irland - Schweden (18:00 in Paris/St. Denis)
Belgien - Italien (21:00 in Lyon)

Freitag, 17. Juni 2016:
Italien - Schweden (15:00 in Toulouse)

Samstag, 18. Juni 2016:
Belgien - Irland (15:00 in Bordeaux)

Mittwoch, 22. Juni 2016:
Italien - Irland (21:00 in Lille)
Schweden - Belgien (21:00 in Nizza)

Gruppe F

Dienstag, 14. Juni 2016:
ÖSTERREICH - Ungarn (18:00 in Bordeaux)
Portugal - Island (21:00 in St. Etienne)

Samstag, 18. Juni 2016:
Island - Ungarn (18:00 in Marseille)
Portugal - ÖSTERREICH (21:00 in Paris)

Mittwoch, 22. Juni 2016:
Ungarn - Portugal (18:00 in Lyon)
Island - ÖSTERREICH (18:00 in Paris/St. Denis)

Achtelfinale

Samstag, 25. Juni:
AF1: 2. Gruppe A - 2. Gruppe C (15:00 in St. Etienne)
AF3: 1. Gruppe B - 3. Gruppe A/C/D (18:00 in Paris)
AF2: 1. Gruppe D - 3. Gruppe B/E/F (21:00 in Lens)

Sonntag, 26. Juni:
AF7: 1. Gruppe A - 3. Gruppe C/D/E (15:00 in Lyon)
AF5: 1. Gruppe C - 3. Gruppe A/B/F (18:00 in Lille)
AF4: 1. Gruppe F - 2. Gruppe E (21:00 in Toulouse)

Montag, 27. Juni:
AF6: 1. Gruppe E - 2. Gruppe D (18:00 in Paris/St. Denis)
AF8: 2. Gruppe B - 2. Gruppe F (21:00 in Nizza)

Viertelfinale

Donnerstag, 30. Juni 2016:
VF1: Sieger AF1 - Sieger AF2 (21:00 in Marseille)
Freitag, 1. Juli 2016:
VF2: Sieger AF3 - Sieger AF4 (21:00 in Lille)
Samstag, 2. Juli 2016:
VF3: Sieger AF5 - Sieger AF6 (21:00 in Bordeaux)
Sonntag, 3. Juli 2016:
VF4: Sieger AF7 - Sieger AF8 (21:00 in Paris/St. Denis)

Halbfinale

Mittwoch, 6. Juni 2016:
H1: Sieger VF1 - Sieger VF2 (21:00 in Lyon)
Donnerstag, 7. Juni 2016:
H2: Sieger VF3 - Sieger VF4 (21:00 in Marseille)

Finale

Sonntag, 10. Juli 2016
Sieger H1 - Sieger H2 (21:00 in Paris/St. Denis)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.