Fußball, Mattersburg - WAC

© DIENER / Philipp Schalber / DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball
11/23/2019

Erstes Spiel nach Struber: Klarer WAC-Sieg in Mattersburg

Torjäger Shon Weissman erzielte einen Doppelpack. Damit gelang auch die Generalprobe für das EL-Heimspiel.

Die Premiere von Mohamed Sahli als Interimstrainer des WAC ist geglückt. Die Kärntner feierten am Samstag im ersten Spiel nach dem Abgang von Chefcoach Gerhard Struber zum englischen Zweitligisten Barnsley einen klaren 4:1-Auswärtssieg beim weiter schwächelnden Vorletzten SV Mattersburg und sicherten damit zum Auftakt der 15. Runde der Fußball-Bundesliga ihren dritten Tabellenplatz ab. Strubers Debüt in Barnsley endete mit einer 2:3-Pleite bei den Blackburn Rovers.

Der israelische Topstürmer Shon Weisman mit einem Doppelpack (24., 58.) sowie seinen Toren Nummer 13 und 14, sein Angriffspartner Anderson Niangbo (33.) und Christopher Wernitznig (75.) trugen sich im Pappelstadion in die Wolfsberger Schützenliste ein. Andreas Kuen (87.) gelang nur der Ehrentreffer. Die Kärntner kehrten nach dem Heim-0:3 gegen Tabellenführer Salzburg auf die Erfolgsstraße zurück und freuten sich über den neunten Saisonsieg. Damit kann die Generalprobe für das Europa-League-Heimspiel gegen Stefan Lainers Mönchengladbach am Donnerstag (18.55 Uhr) in Graz als vollkommen gelungen bezeichnet werden.

Sehenswerter Treffer von Weissman

Die Kärntner zeigten sich vom Struber-Abgang unbeeindruckt. Schon nach einer Minute musste Martin Kuster bei einem Niangbo-Abschluss eingreifen. Ein Kopfball des Salzburg-Leihspielers landete im Außennetz (12.). Sein Kollege Weissmann war im Abschluss effizienter. Nach Liendl-Flanke traf der Israeli via Volley-Seitfallzieher, Kuster machte dabei nicht die beste Figur. Dafür konnte sich der Mattersburg-Tormann danach bei einem weiteren Volley des WAC-Stürmers auszeichnen (27.).

Der zweite Treffer fiel trotzdem schnell. Nach guter Aktion über mehrere Stationen gab der Ex-Mattersburger Michael Novak zur Mitte und Niangbo musste den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie befördern. Die Gastgeber waren nicht nur extrem passiv und anfällig in der Abwehr, sondern im Spiel nach vorne viel zu harmlos, schossen in den ersten 45 Minuten nur einmal auf das WAC-Tor.

Der WAC gab den Ton an

Nach dem Seitenwechsel gab es ein ähnliches Bild. Die Kärntner gaben klar den Ton an und durften dank passiver Hausherren auch weiter Tore schießen. Romano Schmid konnte sich leicht durchdribbeln und sein Zuspiel verwertete der im Strafraum alleine gelassene Weissman. Das 0:4 verhinderte Kuster mit einer Glanzparade bei einem Liendl-Schuss (62.).

Mattersburg-Trainer Franz Ponweiser brachte darauf Patrick Bürger, Martin Pusic und Kuen in die Partie und dadurch wurde der Angriff der Hausherren zumindest etwas belebt. Das nächste Tor erzielte trotzdem der WAC. Nach Weissman-Vorarbeit konnte der kurz zuvor eingewechselte und nicht attackierte Wernitznig ins lange Eck einschießen.

Immerhin den Schlusspunkt konnte Mattersburg setzen, Kuen leitete die Aktion selbst ein und traf aus 20 Metern mit seinem starken linken Fuß ins Eck. Das war wenig Trost für die Burgenländer nach der bereits sechsten Niederlage in Folge. Gegen den WAC hatte man auch schon im ersten Saisonduell im Lavanttal mit 0:5 eine Klatsche kassiert. Damals hatte Weissman gar viermal getroffen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.