Sport | Fußball
05.12.2011

Ein Schlachtritual vor dem Testspiel

Die Spieler vom serbischen Klub Rad waren geschockt, als vor dem Match beim türkischen Sivasspor ein Schaf geopfert wurde.

Eines vorweg: Nicht vor jedem Match einer türkischen Fußball-Mannschaft wird ein Schaf geschlachtet.

Beim Freundschaftsspiel zwischen dem türkischen Erstligisten Sivasspor und dem FK Rad, der in höchster Spielklasse Serbiens spielt, war dies aber der Fall. Die Gäste aus Serbien staunten nicht schlecht, als sich vor dem Spielbeginn Kicker des türkischen Gastgeber-Klubs auf der Seitenlinie versammelten, ein kollektives Gebet aussprachen und daraufhin zusahen, wie ein Klubvorstand ein Schaf schlachtete.

Die Aktion hat nichts mit dem islamischen Fastenmonat - der vor einer Woche begonnen hat - zu tun. Es handelt sich um einen Brauch in Zentralanatolien. Das Opferritual soll Glück bringen und ist hier wohl verbunden mit dem Auftakt in die neue Fußball-Saison. Diesmal hat es funktioniert: Sivasspor gewann die Partie 4:1. Was wohl die Tierschutzvereine davon halten mögen?