Sport | Fußball
20.05.2018

Ein heißes Fernduell: Rapid und LASK kämpfen um Platz 3

Hartes Programm: Auf die Europacup-Starter warten im Sommer lauter englische Wochen.

Es ist die letzte wichtige Entscheidung in der Bundesliga-Saison 2017/’18: Wer wird Tabellendritter hinter Meister Salzburg und Vizemeister Sturm, wer wird hingegen nur Vierter? Beantwortet wird diese Frage in einem Fernduell zwischen Rapid und Aufsteiger LASK.

Die Entscheidung könnte schon am Pfingstsonntag in der vorletzten Runde fallen: Gewinnen die Wiener zu Hause gegen Altach und verlieren die Linzer in Pasching gegen den WAC, wird Rapid die Saison fix als Dritter beenden. Beide Partien werden um 16.30 Uhr angepfiffen (live Sky Sport Austria).

Die Entscheidung in diesem Duell beeinflusst das Programm der beiden Vereine im Sommer. Während der Bundesligadritte erst in der dritten Qualifikationsrunde der Europa League in den Bewerb einsteigt (Hinspiel 9. August; Rückspiel 16. August), muss der Bundesligavierte schon in der zweiten Qualifikationsrunde ran (Hinspiel 26. Juli; Rückspiel 2. August).

Die anderen drei österreichischen Europacup-Teilnehmer wissen hingegen schon, wann die europäische Saison für sie losgeht: Als erster Klub spielt Vizemeister Sturm in der zweiten Runde der Champions-League-Qualifikation. Ajax Amsterdam und der FC Basel sind die möglichen Gegner für die ungesetzten Grazer. Spieltermine sind der 24./25. Juli (Hinspiel) und der 31. Juli/1. August (Rückspiel).

Vor Bundesliga-Start

Wie für Sturm Graz und eben für den Tabellen-Vierten geht auch für die Admira die Europacup-Saison schon vor dem Bundesliga-Start (Wochenende 28./29. Juli) los. Die Südstädter sind – wie eben auch der Tabellenvierte – in der zweiten Runde der Europa-League-Qualifikation fix gesetzt, können aber trotzdem auf einen prominenten Gegner wie die Glasgow Rangers treffen.

Meister Salzburg ist anders als vergangenes Jahr erst in der dritten Qualifikationsrunde der Champions League dabei (Spieltermine: 7./8. August sowie 14./15. August). Mit AEK Athen steht erst einer der sechs möglichen Gegner fest.

Eines lässt sich aber jetzt schon sagen: Der Sommer wird für die österreichischen Europacup-Starter stressig, besonders für jene, die weiterkommen. Denn erstmals gibt es im Juli und August nur englische Wochen. Der Europacup-Reform, die die Einführung einer Vor-Qualifikation in beiden Bewerbern mit sich brachte, fiel die spielfreie Woche vor den Play-off-Runden zum Opfer.

Der erste wichtige Europacup-Tag für Österreich ist übrigens schon der 19. Juni mit der Auslosung der ersten beiden Qualifikationsrunden beider Bewerbe – mit Sturm, Admira und dem Tabellenvierten im Lostopf.