In Rom jubelten die Veilchen über ein sensationelles 3:3.

© DIENER/EM

Europa League
11/03/2016

Ein Festspiel um Bonuspunkte für die Austria

Die Wiener Austria will heute im Prater AS Roma ärgern, überraschen und die Fans verzücken.

von Alexander Strecha

No Totti, no Party? Von wegen! Auch wenn Francesco Totti verletzt in Rom geblieben ist, so wird der heutige Hit (19 Uhr/live und exklusiv auf Sky) zwischen der Austria und AS Roma ein Leckerbissen für mehr als 30.000 Zuschauer. Trainer Thorsten Fink: „Wir freuen uns alle, gegen so einen Topklub hier zu spielen. Das ist auch für mich etwas Besonderes.“

Die Ausgangslage ist auch ohne Totti klar, Roma ist der haushohe Favorit, die Austria auch laut Fink der krasse Außenseiter.
Emotionaler FinkDoch plötzlich wurde es Fink bei der offiziellen Pressekonferenz zu bunt, stets auf den großen Unterschied angesprochen zu werden. „Wir sind ja keine Jugendmannschaft, die gegen Erwachsene antritt. Wir haben hier auch überragende Spieler, und wir wollen das Spiel gewinnen. Auch wenn klar ist, dass wir Außenseiter sind, meine Mannschaft hat daheim gegen Roma eine Chance.“ Immerhin hatte man in Rom mit dem unerwarteten 3:3 ebenso überraschen können. „Warum also nicht auch in Wien?“, fragt Fink zu Recht. „Wir haben Selbstvertrauen, können in der besten Besetzung antreten und sind heiß auf das Spiel. Die Aufgabe wird schwer, aber wir werden unsere Chancen haben.“

Furchtlos

Fink befürchtet jedenfalls nicht, dass seine Mannschaft ob der großen Euphorie zu viel des Guten will. „Wir werden nicht alle blind nach vorne rennen, weil wir wissen, dass man gegen Rom auch hoch verlieren kann. Das ist eine Mannschaft, die Champions-League-Format besitzt.“ Der nötige Respekt seit jedenfalls vorhanden, „aber wir werden niemals Angst haben. Roma hat beim Hinspiel gesehen, dass wir ein bisschen was können.“
Aufgrund der Verletzung von Goalie Robert Almer wird Alexander Grünwald das Team als Kapitän aufs Feld führen. „Von solch einer Situation habe ich als Kind geträumt.“ Der Edeltechniker ist zuversichtlich: „In Rom haben wir gesehen, dass wir mit Topspielern sehr wohl mithalten können. Wir werden sehr aggressiv ins Spiel gehen.“

Zusatzpunkt

Die Partie könnte durchaus zum Schlüsselspiel für die Austria in der Gruppe werden, wobei auch Fink nicht zwangsweise mit Punkten kalkuliert. „Wir müssen unser Heimspiel gegen Giurgiu gewinnen. Aber jeder Zähler gegen die Roma ist ein Bonuspunkt.“ Die Austria hält ebenso wie die Italiener bei fünf Punkten und muss am 8. Dezember die Reise nach Pilsen antreten. Gut möglich, dass es dort zum Showdown um den Aufstieg kommt.
Diesmal kann die Austria mit der Unterstützung von Herbert Prohaska rechnen, der in der Spielpause geehrt und wohl auch von den Roma-Fans gefeiert wird.