Sport | Fußball
05.12.2011

Die Vienna trifft alte Bekannte

Erste Liga: Trainer Tatar arbeitete einst mit FC-Lustenau-Coach Canadi gemeinsam bei Lok Moskau.

Der 20. Spieltag beschert der Vienna ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Schließlich verbindet die Trainer Damir Canadi (FC Lustenau) und Alfred Tatar (Vienna) ein gemeinsames Jahr beim russischen Topverein Lok Moskau. Tatar war in der Saison 2008/2009 Co-Trainer von Raschid Rachimow, Canadi arbeitete als Spartentrainer.

Auch Lustenau-Neuling Andreas Lukse ist den Döblingern bestens bekannt. Der ehemalige Vienna-Goalie wechselte erst im Sommer nach Vorarlberg. Rein statistisch müsste die Vienna am Freitag (18.30 Uhr) vier Tore erzielen und gegen den Tabellennachbarn (Platz neun) gewinnen. Zwei Mal standen die Klubs einander in dieser Saison gegenüber, beide Male durfte der Gastgeber am Ende vier Treffer und einen Sieg bejubeln. Gut also, dass der 20. Spieltag den Döblingern ein Heimspiel beschert. Außerdem hat die Vienna heuer noch nie mehr als drei Niederlagen am Stück kassiert - nach den Pleiten gegen WAC/St. Andrä, BW Linz und Altach sollte die Negativserie also - traut man der Statistik - beendet sein.

Im vorletzten Spiel vor der Winterpause muss die Vienna ohne die verletzten Dospel, Lackner und Djokic antreten. Einzig Dominik Rotter ist nach seinem Bänderriss wieder fit.