Spannende Entscheidung: Aus Enttäuschung über Rinner will die Mehrheit der Vereine Kopf.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Zweikampf
12/05/2013

Die Bundesliga steht Kopf

Der Nationalratspräsident ist bereit, Rinner müsste verzichten.

von Alexander Huber

Aus einem Kandidaten sind tatsächlich zwei geworden. Die morgige Wahl des ehrenamtlichen Präsidenten der Bundesliga verspricht ungewohnte Spannung.

Karlheinz Kopf stellt im KURIER-Gespräch erstmals offiziell klar, dass er zur Verfügung stehen würde: „Ich wurde in den letzten Wochen von Bundesligavereinen direkt oder indirekt ersucht, für die nächste Funktionsperiode als Präsident der Bundesliga zur Verfügung zu stehen. Für mich käme das nur dann infrage, wenn es im Einvernehmen mit dem amtierenden Präsidenten zu einer Änderung des Wahlvorschlages kommen sollte.“

Allerdings hat Hans Rinner (der im November nominiert wurde) im KURIER-Interview vom Mittwochbekräftigt, wieder antreten zu wollen. Kopf lässt sich nicht nominieren, falls der Präsident trotz der schwindenden Unterstützung hart bleiben sollte: „Eine Kampfabstimmung zwischen Präsident Rinner und mir wird es am Freitag sicher nicht geben. Das habe ich auch meinem Freund Hans Rinner vergangene Woche in einem Telefonat mitgeteilt.“

Dem Vernehmen nach wollen rund zwei Drittel der Klubvertreter Kopf, den zweiten Nationalratspräsidenten der ÖVP, zum ersten Mann in der Bundesliga machen.

Kritik an Rinner

Die Kritikpunkte: Rinner habe mit den verharmlosenden Äußerungen im Wettskandal der Liga zusätzlich Schaden zugefügt. Außerdem sorgte die „Idee“ des Ex-Sturm-Präsidenten, die endgültige Entscheidung über den Punkteabzug für die Admira bis Saisonende geheim zu halten, für Fassungslosigkeit.

Zum Prozedere: 19 Vereine sind stimmberechtigt, Liefering ist dies als zweiter Red-Bull-Klub nicht. Die Stimmen der Klubs aus der obersten Liga sind mehr „wert“ als jene der zweiten Spielklasse, die als besonders Rinner-kritisch gilt. Kopfs Klub Altach kann (wie alle Zweitligisten) keinen Präsidentschaftskandidaten nominieren.

Kapfenberg hält hingegen zu Rinner, weil Klub-Präsident Erwin Fuchs zu Rinners Vize gemacht werden soll – was angesichts der massiven Verwicklung der Kapfenberger in den Wettskandal zu einem weiteren Image-Problem führen würde. Stichwort Sponsorensuche: Auch an dieser Front toben Kämpfe, seit die Liga-Sponsoren tipp3 und T-Mobile ihren Ausstieg angekündigt haben.

Aus dem ÖFB sind noch vereinzelte Unterstützungserklärungen für Rinner zu hören. „Rinner hat sich vom ÖFB über den Tisch ziehen lassen. Deswegen wurde aus der Liga-Reform nichts“, hält ein Klub-Vertreter entgegen.

Offiziell Stellung beziehen will keiner. Werden die vielen Rinner-Kritiker den Präsidenten noch kontaktieren, um ihn zum Verzicht zu bewegen? Morgen, bei der vor Beginn der Hauptversammlung angesetzten Klubkonferenz, müssen die Karten auf den Tisch.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.