Sport | Fußball
02.01.2012

Deutschland analysiert seine EM-Gegner

Die Deutschen bereiten sich in gewohnt sorgfältiger Manier auf die EM in Polen und der Ukraine vor.

Deutschland sieht sich schon fünf Monate vor dem Start der Fußball-Europameisterschaft bestens auf die Gegner vorbereitet. 40 Mitarbeiter der Sporthochschule Köln hätten die Gruppengegner Dänemark, Portugal und die Niederlande bereits gründlich unter die Lupe genommen, berichtete Hansi Flick, der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw, am Montag. "Die Kader der drei Gruppengegner wurden komplett und detailliert analysiert", berichtete Flick vom derzeitigen Stand der theoretischen Vorbereitung auf die Endrunde in Polen und der Ukraine.

Außerdem kündigte Flick an, dass sich das Trainerteam in den kommenden Wochen "auch noch persönlich Eindrücke verschaffen" werde. "Spieler wie Cristiano Ronaldo oder Pepe müssen wir nicht mehr groß analysieren. Aber es gibt in allen Mannschaften auf allen Positionen auch Spieler, die weniger bekannt sind. Wir wollen auch vorbereitet sein, wenn die Nummer drei oder vier auf einer Position zum Zuge kommen sollte", verriet er auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes.