Sport | Fußball
01.09.2018

Deutsche Bundesliga: Gregoritsch trifft, Özcan patzt

Der ÖFB-Stürmer erzielt den Augsburger Treffer beim 1:1-Heimremis gegen Gladbach. Bayern ist Tabellenführer.

Letzte Woche gelang Ramazan  Özcan mit einer starken Leistung der Sprung in kickers Elf der Runde. An diesem Samstag konnte der ehemalige ÖFB-Teamgoalie im Tor von Bayer Leverkusen nicht überzeugen. Sein Patzer, als er einen Schuss des Wolfsburgers Gerhardt von der Grundlinie ins eigene Netz lenkte, führte zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Die Partie, in der auch Teamverteidiger Aleksandar Dragovic aufseiten der Leverkusener agierte, verloren die Leverkusener vor eigenem Publikum 1:3. Bei Leverkusen zeigte auch Dragovic keine gute Leistung, sah zudem in der 72. Minute Gelb. 

Besser lief es für Michael Gregoritsch. Der ÖFB-Stürmer erzielte die Augsburger Führung im Heimmatch gegen Borussia Mönchengladbach. Zu einem Sieg sollte es dennoch nicht reichen, die Gäste kamen in der 62. Minute durch Rekord-Neuzugang Alassane Plea zum Ausgleichstor. 

Im Abendspiel übernahm Bayern zumindest für eine Nacht die Tabellenführung. Die Münchner feierten beim VfB Stuttgart einen 3:0-Erfolg und stehen mit sechs Punkten an der Spitze. Vor 58.680 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Mercedes-Benz Arena führte Startelf-Debütant Leon Goretzka die Bayern an. Der deutsche Teamspieler traf beim 400. Bundesliga-Auswärtssieg der FCB-Vereinsgeschichte in der 37. Minute zum 1:0 und bereitete das 2:0 von Robert Lewandowski vor (62.). Auch Thomas Müller (76.) traf. Die noch punktlosen Schwaben sind nun Tabellenletzter.

Erster Punkt für den FCN

Werder Bremen kam zu einem späten Auswärtserfolg in Frankfurt. Der Kosovare Rashica traf in der 95. Minute per Freistoß zum 2:1-Siegestreffer. Martin Harnik stand bei den Gästen in der Anfangsformation, wurde in der 59. Minute ausgewechselt. Florian Kainz und Marco Friedl saßen nur auf der Bank. 

Aufsteiger 1. FC Nürnberg holte beim 1:1 gegen Mainz 05 immerhin den ersten Punkt nach der Rückkehr ins Oberhaus. Georg Margreitter spielte in der Nürnberger Innenverteidigung durch, bei den Gästen durfte Karim Onisiwo bis zur 81. Minute mitwirken. Für ihn kam mit Philipp Mwene ein anderer Österreicher in die Partie. 

Champions-League-Starter Hoffenheim setzte sich gegen den Freiburg nach 0:1-Rückstand noch mit 3:1 durch.

2. Runde:

Freitag, 31.08.2018

 

 

Hannover 96 - Borussia Dortmund

0:0

 

Hannover: K. Wimmer spielte durch.

 

 

Samstag, 01.09.2018

 

 

1899 Hoffenheim - SC Freiburg

3:1

(0:1)

Hoffenheim: Grillitsch spielte durch, R. Zulj, Posch nicht im Kader; Freiburg: Lienhart Ersatz

 

 

Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg

1:3

(1:1)

Leverkusen: Özcan, Dragovic spielten durch, ohne Baumgartlinger/verletzt

 

 

Eintracht Frankfurt - Werder Bremen

1:2

(0:1)

Frankfurt: Trainer Hütter; Bremen: Harnik bis 59., Kainz, Friedl Ersatz

 

 

FC Augsburg - Borussia Mönchengladbach

1:1

(1:0)

Augsburg: Gregoritsch/Tor zum 1:0/12. bis 90., Hinteregger spielte durch, Danso Ersatz

 

 

1. FC Nürnberg - FSV Mainz 05

1:1

(0:1)

Nürnberg: Margreitter spielte durch, ohne Jäger; Mainz: Onisiwo bis 81., Mwene ab 81.

 

 

VfB Stuttgart - Bayern München

0:3

(0:1)

Sonntag, 02.09.2018

 

 

RB Leipzig - Fortuna Düsseldorf

15.30

 

Schalke 04 - Hertha BSC Berlin

18.00