Sport | Fußball
23.04.2017

El Clásico: Rivalen-Kampf am Tag der Verliebten

Am Tag des Sant Jordi empfängt Real Madrid den FC Barcelona. Ein Künstler ließ sich inspirieren.

Auf dem Platz sind sie Rivalen, an einer Bushaltestelle in Barcelona werden Lionel Messi und Cristiano Ronaldo zu einem Liebespaar: Ein Bild der sich küssenden Stars sorgt vor dem heutigen Duell (20.45 Uhr, live DAZN) ihrer beiden Spitzenklubs für Diskussionen in sozialen Netzwerken.

Das Werk des Straßenkünstlers "Tvboy" an einer Bushaltestelle im Zentrum Barcelonas zeigt Ronaldo eng umschlungen mit dem argentinischen Stürmer, der auf Zehenspitzen steht und eine Rose in der Hand hält. Zwischen ihnen liegt ein Fußball. Der Italiener Tvboy erklärte, er habe sich davon inspirieren lassen, dass der "Clásico" zwischen den großen Rivalen am Tag des Sant Jordi, dem Tag der Verliebten, stattfindet. An diesem Tag schenkt man einander in Barcelona – wie in ganz Katalonien – eine Rose oder ein Buch. Die Tradition mit der Rose geht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Dazu erklärte Spanien 1926 den 23. April, den Todestag von Cervantes, dem wohl berühmtesten spanischen Schriftstellers, zum Tag des Buches.

Gelassenheit

Da macht es nichts, dass die Partie heute im Estadio Santiago Bernabeu in Madrid stattfindet. Die Botschaft des Künstlers angesichts all der Gewalt im Fußball laute: "Nehmt es gelassener, mit Ironie", betonte Tvboy. Er wisse, dass Messi und Ronaldo Rivalen seien und "sich niemals küssen würden". Aber Kunst müsse eben "überraschen und provozieren".

Provokationen sind in der heutigen Partie vorprogrammiert. Es ist die 174. Liga-Ausgabe des Clásico. Real kann den Titelgewinn fast schon perfekt machen. Aber der angeschlagene Titelverteidiger glaubt an sich. "Das ist unsere letzte Chance", predigt Barcelonas Kapitän Andrés Iniesta. Bei drei Punkten Rückstand auf den Erzrivalen und einem Spiel mehr seien die Katalanen am 33. Spieltag "zum Siegen verdammt", schrieb am Freitag auch die in Barcelona erscheinende Zeitung Sport.

Die Mannschaft steht zwar im Pokalfinale, wo am 27. Mai Deportivo Alavés der Gegner ist, doch ein Triumph in der Copa del Rey wäre kein Trost für die seit rund zehn Jahren titelverwöhnten Fans der Blaugranas.

Motivation

Weil Real nach dem Triumph über die Bayern im Halbfinale der Champions League steht und erstmals seit 1958 das Double in der europäischen Königsklasse und in der Liga holen kann, herrscht in Barcelona Weltuntergangsstimmung. Aber vielleicht kommt der Clásico gerade deshalb zur rechten Zeit. "Nichts motiviert einen ’Culé’ (Fan oder Profi des FC Barcelona, Anm.) mehr, als ein Spiel im Bernabéu", sagte der zu Saisonende scheidende Trainer Luis Enrique nach dem Aus in der Champions League gegen den italienischen Meister Juventus Turin.

Routinier Gerard Piqué räumte ein, das Aus in der Königsklasse werde am Sonntag "wohl noch Nachwirkungen haben". Aber der 30-Jährige fügte sofort hinzu: "In Madrid können wir gewinnen, das ist ein guter Platz für uns." In der Tat: In den letzten acht Spielzeiten gingen die Katalanen in der Liga im Bernabéu fünf Mal als Sieger vom Platz. Es gab ein Remis und nur zwei Niederlagen. Und es gab nicht einfach nur Siege, sondern unter anderem ein 6:2 (Saison 2008/’09), ein 4:3 (2013/’14) und ein 4:0 in der vorigen Spielzeit. Man darf also auf ein torreiches Spiel hoffen.

Nur einer darf nicht mitmachen: Barcelonas Neymar fehlt wegen einer Sperre.