Sport | Fußball
05.12.2011

Dem Abenteuer folgt wieder der Alltag

Europacup-Starter Austria kämpft heute gegen die Müdigkeit und den starken Aufsteiger Admira.

Wer hätte das gedacht? Das eigentliche Spitzenspiel der 6. Runde lautet Austria gegen Aufsteiger Admira, der Zweite empfängt den Dritten. Die violetten Europacup-Helden gegen die Überraschungs-Elf der Liga. Austria-Trainer Karl Daxbacher streut den Südstädtern Rosen: "Eine Bereicherung für die Liga. Sie sind eine eingespielte Mannschaft, die ihr System aus der Ersten Liga auch ganz oben durchzieht."

Daxbacher erwartet eine Admira, die sich aktiv am Spiel beteiligen und nicht nur verteidigen wird. Er selbst überlegt nach den Belastungen der letzten Wochen manchen Spieler zu schonen.

Barazite fällt ohnehin verletzt aus, die Kräfte von Dauerläufer Jun schwanden zuletzt, Margreitter klagt über eine Knieblessur. Neuzugang Florian Mader wird voraussichtlich sein Austria-Debüt von Beginn an im defensiven Mittelfeld feiern, auch Liendl und Stankovic können auf Einsätze hoffen.

Schonzeit

Nach diesem Spiel folgt die zweiwöchige Länderspiel-Pause, nach der sich alle Austrianer schon sehnen. "Einmal müssen sie noch die Zähne zusammenbeißen."

Mit Gegner Admira kehrt heute auch ein Ex-Austrianer heim an den Verteilerkreis: Der Co-Trainer von Coach Didi Kühbauer, Manfred Nastl, schnürte seine ersten Fußballschuhe im Alter von sechs Jahren bei der Austria, schaffte geraume Zeit später als Torschützenkönig des einstigen Unter-21-Bewerbes auch den Sprung ins erste Team, ehe Verletzungen seine Karriere immer wieder stoppten.