Sport | Fußball
16.03.2018

CL-Viertelfinale: Bayern gegen Sevilla, Real gegen Juve

Die Deutschen hatten wieder Losglück. Real bekommt es in der Neuauflage des Vorjahresfinales mit Juventus zu tun. Barca trifft auf die Roma.

Die Auslosung meinte es wieder mal gut mit dem FC Bayern München: Der Klub von ÖFB-Star David Alaba trifft im Viertelfinale der Champions-League auf den FC Sevilla. Das ergab die Auslosung am Freitag in Nyon.

Titelverteidiger Real Madrid trifft in der Neuauflage des Finales 2017 auf Juventus Turin. Der FC Barcelona wird sich mit der AS Roma messen müssen. Zu einem rein englischen Duell kommt es zwischen Manchester City und Liverpool.

Gespielt werden die Viertelfinali am 3./4. und 10./11. April. Das Ziel aller acht Teams ist das Finale in Kiew am 26. Mai.

Keiner kommt ins Viertelfinale, der nicht richtig gut ist

"Die erste Begegnung mit Sevilla. Aufgeregt vor der nächsten großen Herausforderung gegen einen starken Gegner", ließ Alaba seine Twitter-Follower an seinen Gedanken zum Los teilhaben. Für Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic sei Sevilla eine interessante Aufgabe. "Das ist keine einfache Mannschaft, sie haben Manchester United ausgeschaltet. Spanische Mannschaften spielen immer guten Fußball. Sevilla ist international erfahren, da muss man aufpassen" warnte der Bosnier. "Keiner kommt ins Viertelfinale, der nicht richtig gut ist. Wir werden das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wenn man die Champions League gewinnen will, muss man sowieso jeden schlagen."

Ähnlich sieht es auch Bayern-Goalie Sven Ulreich. "Jubelschreie gab es bei uns in der Kabine nicht. Aber es waren schwerere Lose im Topf. Es ist für uns eine Aufgabe, an der wir wachsen können und die machbar ist", sagte der Vertreter von Manuel Neuer im Tor der Münchner. "Sevilla hat in den letzten Jahren in der Europa League für Furore gesorgt. Im Hinspiel erwartet uns dort ein Hexenkessel", weiß Ulreich.

Bayern und Sevilla treffen erstmals in einem europäischen Wettbewerb aufeinander. Seit inklusive 2013 sind die Bayern in der Champions League stets an einem spanischen Klub gescheitert. Sevilla ist derzeit Fünfter der spanischen Primera Division und schaltete im Achtelfinale Manchester United mit einer überzeugenden Vorstellung im Rückspiel aus.

Schon wieder Juve vs. Real

Juventus und Real standen sich schon des Öfteren in wichtigen Spielen gegenüber. In den zwei jüngsten K.o.-Duellen mit Hin- und Rückspiel hat dabei die Alte Dame die Oberhand behalten. Zuletzt gewannen die Italiener das Champions-League-Semifinale 2014/15 - es war das bisher letzte Mal, dass Real in der Königsklasse eliminiert wurde.

Wenn es im Endspiel um den Pokal ging, setzte sich aber der Champions-League-Rekordsieger gegen Juventus durch. Das war bisher zweimal der Fall, 1998 und 2017 hieß der Sieger Madrid. Am 3. Juni gewann das Weiße Ballett in Cardiff mit 4:1, Cristiano Ronaldo glänzte dabei als Doppelpack-Schütze.

Englisches Duell

Auch im Lager von Barcelona entspannten sich die Gesichter etwas, nachdem Ex-Milan-Stürmer Andrej Schewtschenko Roma aus dem Topf zog. Vor allem Real Madrid wollten die Katalanen aus dem Weg gehen - das ist vorerst geschehen. Gegen die Roma gibt es eine ausgeglichene Champions-League-Bilanz: beide Teams haben je einmal gewonnen, zwei Partien endeten unentschieden. Das bisher letzte Aufeinandertreffen gewann Barcelona in der Gruppenphase 2015/16 zu Hause 6:1.

Nachdem die Premier League mit fünf Vertretern in die K.o.-Runde gestartet war, steht fest, dass ein Team im Halbfinale stehen wird. Das Duell Manchester City gegen Liverpool ist auf europäischer Ebene eine Premiere. In britischen Bewerben haben insgesamt die Reds die Nase vorne, auch das jüngste Kräftemessen in der Premier League ging am 14. Jänner mit 4:3 an Liverpool.

Überhaupt hat Manchester von den jüngsten acht Begegnungen bewerbsübergreifend nur eine gewonnen, wenn man den Sieg nach Elfmeterschießen im Liga-Cup-Finale 2016 nicht mitrechnet. "Wir haben einmal gegen sie verloren und einmal gewonnen in der Liga, und ich denke nicht, dass sie geglaubt haben, dass Liverpool die beste Auslosung für sie ist", sagte Liverpool-Trainer Jürgen Klopp. Die Truppe von Coach Pep Guardiola ist jedoch überlegener Spitzenreiter in der Liga und geht nichtsdestotrotz als Favorit in den Schlagabtausch.