Sport | Fußball
05.03.2013

Ronaldo kickt Ex-Klub Manchester raus

Beim Jubiläumsspiel von Ryan Giggs trifft Cristiano Ronaldo zum 2:1.

Sehen so Sieger aus? Ja, so sehen Sieger aus. Als Cristiano Ronaldo bei seinem Ex-Klub Manchester United in der 69. Minute zum 2:1 traf, verzichtete er auf den Torjubel – aus Liebe zu seinen früheren Fans und aus Respekt vor seinem ehemaligen Verein, für den er von 2003 bis 2009 stürmte.

Dabei schoss Ronaldo mit seinem Treffer aus kurzer Distanz Real Madrid ins Viertelfinale der Champions League. Nach dem Spiel freute sich der Portugiese zumindest innerlich. Nach dem 1:1 im Hinspiel siegten die Königlichen in Manchester 2:1.

Oldboy im Old Trafford

Aber nicht nur auf Cristiano Ronaldo waren die Augen gerichtet. Auch auf einen Spieler, der bei ManUnited spielt; und das schon ziemlich lange: Ryan Giggs hatte am 2. März 1991 als 17-Jähriger gegen den FC Everton sein Debüt gefeiert. Damals war sein gegenwärtiger Kollege Danny Welbeck drei Monate alt und Cristiano Ronaldo gerade einmal sechs Jahre. Gestern absolvierte der 39-jährige Waliser sein 1000. Pflichtspiel. Giggs, der defensiv wie offensiv unermüdlich rackerte, hat damit beinahe die gesamte Amtszeit seines Trainers Sir Alex Ferguson mitgemacht, der seit 1986 auf der Trainerbank sitzt (da waren etliche ManUnited-Spieler noch nicht geboren). Ebendieser Ferguson ließ Wayne Rooney auf der Bank.
Manchester übernahm dennoch das Kommando. Die Briten sorgten für permanente Gefahr. Die erste Topchance hatte auch ManUnited: Verteidiger Vidić köpfelte nach einem Corner an die Stange (20. Minute). Real kombinierte sehenswert, aber dort, wo es den Gastgebern nicht weh tat. Ein Abseitstor von Higuain – das war vorerst alles.

Drei Minuten nach Wiederbeginn haute sich Real-Verteidiger Sergio Ramos den Ball ins eigene Tor, zuvor hatte Nani den Ball zur Mitte gespielt, Welbeck lenkte ihn auf den Unglücksraben Ramos ab. Dann wurde es turbulent: Nani traf Arbeloa mit den Stoppeln in Brusthöhe, Schiedsrichter Çakır zeigte dem Manchester-Mittelfeldspieler eine Rote Karte, die nicht zu geben war. Eine Fehlentscheidung mit Folgen: Real drängte in Überzahl, Modric knallte den Ball via Innenstange ins Tor. Doch in der 66. Minute war noch lange nicht Schluss. Drei Minuten später traf Ronaldo nach einem Zuspiel von Higuain: 2:1. Chancen hatten der eingewechselte Rooney, Kaká und Ronaldo.

Real-Trainer José Mourinho präsentierte sich als Sportsmann: „Das bessere Team hat verloren. Wir haben nicht gut gespielt und den Sieg nicht verdient.“

Real hat noch Chancen auf den vierten Titel in der Champions League. Mit Arsenal ist nur noch ein englischer Vertreter im Bewerb. Die Londoner stehen aber nach dem 1:3 daheim gegen Bayern vor dem Aus.

Dienstag-Ergebnisse

Borussia Dortmund - Schachtar Donezk 3:0 (2:0)
Dortmund, BVB-Stadion, 66.000
Tore: Santana (31.), Götze (37.), Blaszczykowski (59.).
Hinspiel: 2:2 - Dortmund mit 5:2 im Viertelfinale.

Manchester United - Real Madrid 1:2 (0:0)
Manchester, Old-Trafford-Stadion, 75.000
Tore: Ramos (48./Eigentor) bzw. Modric (66.), Ronaldo (69.).
Rote Karte: Nani (56., Manchester, Foul)
Hinspiel: 1:1 - Real mit 3:2 im Viertelfinale.