Sport | Fußball
08.08.2018

Salzburg trotzt dem Wetterchaos und schlägt Shkendija

Wegen eines gewitterbedingten Stromausfalls musste das Spiel in Salzburg wenige Minuten vor Schluss unterbrochen werden.

Erstmals trafen im Europacup eine österreichische und eine mazedonische Mannschaft aufeinander. Die Premiere in der 3. Qualifikationsrunde der Champions League endete mit einem 3:0-Erfolg für Salzburg gegen eine überraschend starke Elf von Shkendija Tetovo. Der Play-off-Einzug ist also nahe.

Salzburg-Trainer Marco Rose hatte auf ein 4-4-2 gesetzt wie am Samstag beim 2:0 in der Bundesliga in Mattersburg. Personell änderte der Deutsche die Startelf nur an einer Position: Rechtsverteidiger Lainer war wieder gesund, begann statt Mwepu.

Österreichs Meister trat zwar in den Auswärtsdressen an, spielte aber trotzdem wie ein Heimteam. Der Druck war da – von der ersten Minute an. Chancen gab es früh. Immer war Dabbur beteiligt, der zwei Mal dem 1:0 nahe kam (3., 11.).

Führungstor schadet

Seine dritte Chance nützte Salzburgs Torjäger: Dabbur war von Totre im Strafraum gefoult worden. Der Israeli trat selbst zum Elfmeter an und verwandelte diesen zur 1:0-Führung (16.).

Aber das Tor tat dem Spiel der Salzburger nicht wirklich gut. Bis dahin hatte Shkendija große Probleme, weil praktisch nur Österreichs Meister den Ball hatte. Doch das sollte sich ändern.

Salzburg verlor die Kontrolle und oft viel zu schnell den Ball. Und mit diesem konnten die Gäste einiges anfangen. Mehrmals war der Ausgleich nahe. Keeper Stankovic konnte sich bei Chancen von Ibraimi (27.) und Bejtulai (36.) auszeichnen.

FUSSBALL CHAMPIONS LEAGUE QUALIFIKATION: RED BULL SALZBURG - SHKENDIJA TETOVO

Erst kurz vor der Pause fand Salzburg wieder zurück in die Partie. Yabo kam dem 2:0 schon nahe (41.), Dabbur erzielte dann in der Nachspielzeit seinen zweiten Treffer. Er verlängerte einen Junuzovic-Freistoß per Kopf.

Kurz nach dem Wechsel hätte Salzburg 3:0 in Führung gehen können, ja eigentlich müssen: Dabbur hatte Wolf freigespielt, der aber neben das Tor schoss (54.).

Regenschlacht

Danach begann es zu schütten und zu stürmen. Viele der mehr als 10.000 Zuschauer mussten von ihren Plätzen von den unteren auf die oberen Ränge flüchten, um nicht waschelnass zu werden. Dies blieb den Spielern nicht erspart. Es war aber auch eine willkommene Abkühlung. Davor war die Hitze erdrückend gewesen.

Das Spiel kam aber lange nicht mehr auf Touren. Shkendija agierte überraschenderweise auf einer Höhe mit den Salzburgern, die aber die nächste Großchance vorfanden: Yabo scheiterte aber im Eins-zu-Eins-Duell an Keeper Zahov (72.).

FUSSBALL CHAMPIONS LEAGUE QUALIFIKATION: RED BULL SALZBURG - SHKENDIJA TETOVO

Aber das 3:0 fiel trotzdem noch: Es gab einen zweiten Elfer, nachdem Bejtulai Ulmer im Strafraum umgerissen hatte. Samassekou trat an und traf ebenso sicher wie davor Dabbur (81.).

Danach wurde es chaotisch. Junuzovic wurde nach einem harten Einstieg vom Platz geschickt. Dann fiel auch noch das Flutlicht für einige Minuten aus. Der Regen hatte das Spielfeld mittlerweile in einen Sumpf verwandelt. Schiedsrichter Aghayew boxte die Partie aber durch.

Red Bull Salzburg 3:0 Shkendija Tetovo

Red Bull Arena, Wals-Siezenheim, SR Aliyar Agayev (Aserbaidschan)

Tor: 1:0 Dabbur (16./ Elfmeter), 2:0 Dabbur (45.+2), 3:0 Samassekou (81./Elfmeter)

Salzburg: Stankovic - Lainer, Pongracic, Ramalho, Ulmer - Junuzovic, Samassekou, Wolf, Schlager (82. Mwepu) - Dabbur (87. Daka), Yabo (73. Minamino)

Shkendija: Zahov - Bejtulai, Adili, Musliu, Murati (76. Mici) - Alimi, Totre - Selmani (62. Emini), Naflu, Stenho (90. Shefiti) - Ibraimi

Gelbe Karte: Junuzovic (19.) bzw. Murati (28.)

Gelb-Rote Karte: Junuzovic (83.)