© DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball

Rapid siegt und überwintert in der Meistergruppe, Sturm auf Platz zwei

Versöhnlicher Jahresabschluss: Die Wiener jubelten bei der Admira über einen 2:1-Sieg, Sturm war in Klagenfurt erfolgreich.

von Alexander Huber

12/12/2021, 04:22 PM

Alle Jahre wieder kommt Rapid zum Abschluss in die Südstadt. 2019 gab es im Dezember einen 3:0-Erfolg, 2020 einen 1:0-Sieg. Am Sonntag war es besonders spannend. Die Admira wehrte sich 95 Minuten lang, ehe die Hütteldorfer mit dem 2:1 Big Points im Kampf um die Top-6 schafften. Rapid überwintert nach dem ersten Liga-Auswärtssieg in dieser Saison in der Meistergruppe.

ADMIRA - RAPID WIEN 1:2 (1:1)
Tore: 
0:1 (14.) Fountas, 1:1 (18.) Zwierschitz, 1:2 (63.) Kara.
Gelbe Karten: Vorsager bzw. Aiwu, Knasmüllner, Stojkovic, Grahovac, Schick, Auer.
Admira: Leitner - Zwierschitz, Brugger (82. Ostrzolek), Bauer, Lukacevic - Malicsek, Vorsager - Ganda (66. Hausjell), Kerschbaum, Kronberger - Mustapha.
Rapid: Gartler - Stojkovic, Aiwu, Moormann, J. Auer - Grahovac, Ljubicic (57. Petrovic) - Schick (90. Dijakovic), Knasmüllner (57. Kara), Grüll (57. Arase) - Fountas (76. Kitagawa).

Admira-Trainer Andreas Herzog muss nach dem 2:1-Sieg in Hütteldorf, dem 1:2 im Cup nach Verlängerung und nun einem weiteren 1:2 in der Liga als Vorletzter nach unten blicken.

Auf dem schlechten, tiefen Rasen taten sich beide Mannschaften schwer, geordnete Kombinationen zustande zu bringen. Wobei bei Rapid der Bruch im Vergleich zu den flotten Kombinationen beim 1:0 in Genk besonders eklatant war.

Eine Einzelaktion brachte dennoch die Führung. Taxi Fountas lief Richtung Strafraum, die Admiraner zögerten, eine Körpertäuschung reichte, um freie Schussbahn zu erlangen. Genau gezielt und geschossen traf der Grieche ins lange Eck – 0:1 (14.).

Fußball, Admira - Rapid

Die Admira hatte bereits vor dem Winterkehraus 50 Prozent aller Tore aus Standardsituationen erzielt. Gleich der erste Freistoß brachte das 1:1. Nach Kerschbaum-Flanke hatte die schwächste Defensive bei ruhenden Bällen wieder einmal auf einen Gegner vergessen. Stephan Zwierschitz köpfelte gekonnt ins lange Eck (18.).

Beinahe kassierten die Rapidler noch Tor Nr. 14 nach Standards: Marlon Mustapha war nach einem Eckball frei. Der Schuss des starken Admira-Stürmers wurde gerade noch geblockt (24.).

Aus dem Spiel heraus gab es keine Chancen. Den Grünen fehlte auch mit drei Neuen die Energie, um der Abwehr ohne den gewohnten Chef Niko Datkovic gefährlich zu werden.

Feldhofers Ansprache

Die Pausenansprache von Trainer Ferdinand Feldhofer muss dann den richtigen Ton getroffen haben. Plötzlich pressten die Wiener und hatten Möglichkeiten. Bei der besten traf Robert Ljubicic nach einem Corner die Latte (47.).

Auch die Südstädter hatten einen Aluminiumtreffer. Emanuel Aiwu rutschte bei einem Rapid-Freistoß aus, Mustapha setzte sich gegen Martin Moormann durch und traf die Innenstange (54.).

Fußball, Admira - Rapid

Kara richtet es

Ercan Kara sollte es als Joker richten. Und das tat er auch. Nach Doppelpass mit Fountas und mit großem Willen köpfelte der Teamstürmer trotz seiner Schienbeinprellung ein – 1:2 (63.).

Unterhaltsam ging es nun hin und her. In der 88. Minute wurde aus dem Matchball eine Slapstick-Aktion. Kelvin Arase stolperte allein vor Tormann Andreas Leitner, Koya Kitagawa schoss den Nachschuss übers leere Tor.

Luca Kronberger hatte das 2:2 am Fuß, Paul Gartler hielt (89.). Danach zählte ein Kara-Treffer wegen Abseits nicht. Erst dann stand der fünfte Ligasieg der Rapidler bei der Admira in Folge fest. Die Mehrheit der 2.600 Zuschauer freute sich.

  • SCHAUPLATZ KLAGENFURT

In der letzten Herbstrunde hat es Austria Klagenfurt doch noch erwischt. Der Aufsteiger unterlag Sturm Graz im Wörthersee-Stadion mit 0:3 (0:2) und kassierte damit die erste Heimniederlage in dieser Saison. Dank Treffer von Kelvin Yeboah (24., 83.) und Jakob Jantscher (45.+1) überwintert Sturm vor dem punktgleichen WAC auf Rang zwei, allerdings mit 14 Punkten Rückstand auf RB Salzburg.
 

AUSTRIA KLAGENFURT - STURM GRAZ 0:3 (0:2)
Tore: 
0:1 (24.) Yeboah, 0:2 (45.+1) Jantscher, 0:3 (83.) Yeboah.
Gelbe Karten: Keine bzw. Wüthrich.
Klagenfurt: Menzel - Blauensteiner, Mahrer, Saravanja, Schumacher - Cvetko (73. Markelic) - Fuchs (46. Roberts), Timossi Andersson (46. Pecirep), Greil, Rieder (73. Amanda)- Pink.
Sturm: Siebenhandl - Gazibegovic (85. Jäger), Affengruber, Wüthrich, Dante - Sarkaria, Gorenc-Stankovic (85. Borkovic), Prass (74. Kuen) - Niangbo - Yeboah (85. Lang), Jantscher (77. Geyrhofer).

850 Zuschauer, allesamt Saisonkartenbesitzer mit 2G-Nachweis, sahen den ersten Aufreger in der 11. Minute, als ein Tor von Yeboah nach VAR-Entscheidung zurecht wegen abseits aberkannt wurde. Bei der zweiten Sturm-Chance passte alles. Die Grazer kombinierten sich herrlich durch die violetten Reihen, Yeboah verwertete wieder souverän.

Torgarant Jantscher

Die Führung war hochverdient. Denn Sturm machte das Spiel und hielt die Heimischen bis dahin vom eigenen Strafraum fern. Kurz nach der Führung wurde es im Sturm-Strafraum zum einzigen Mal in der ersten Halbzeit gefährlich, als ein Rückpass von David Affengruber zu kurz ausfiel, Markus Pink daraus aber kein Kapital schlagen konnte. Die Klagenfurter wurden danach etwas stärker, echte Chancen blieben aber aus.

FUSSBALL: ADMIRAL BUNDESLIGA/GRUNDDURCHGANG: SK AUSTRIA KLAGENFURT - SK PUNTIGAMER STURM GRAZ

Sturm dagegen schlug in der Nachspielzeit noch einmal zu, neuerlich nach schöner Kombination. Yeboah legte per Brust ab, Jantscher schob ins lange Eck ein. Damit traf der Routinier auch im dritten Spiel innerhalb von acht Tagen.

Klagenfurt-Trainer Peter Pacult reagierte in der Pause und brachte mit Darijo Pecirep und Thomas Roberts zwei neue Spieler. Damit kam kurzfristig auch Schwung ins Offensivspiel, doch Sturm bekam das Spiel bald wieder in den Griff. Yeboah sorgte mit seinem elften Saisontreffer, einem Kopfball nach Sakrakria-Eckball, für den Endstand.

Klagenfurt geht trotz der Niederlage auf Rang vier ins neue Jahr und befindet sich mitten im Kampf um einen Platz in der Meistergruppe der besten sechs.

Ö. Bundesliga Grunddurchgang

Grunddurchgang

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1Salzburg22174150:133755
2Sturm Graz22107546:321437
3Wolfsberger AC22114734:32237
4Austria Wien2289531:23833
5Rapid Wien2287735:31431
6Austria Klagenfurt2279631:33-230
7Ried2278731:41-1029
8LASK2267928:29-125
9WSG Tirol2258930:42-1223
10Hartberg22571029:35-622
11Admira22481025:31-620
12Rheindorf Altach22341510:38-2813

Qualifikationsgruppe

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1WSG Tirol3210101246:58-1228
2LASK329121144:42226
3Rheindorf Altach32781724:49-2522
4Hartberg327121343:47-422
5Ried328131140:54-1422
6Admira326131336:46-1021

Meistergruppe

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1Salzburg32255277:195852
2Sturm Graz32168862:461637
3Austria Wien321113844:39529
4Wolfsberger AC321451348:53-528
5Rapid Wien3210111148:45325
6Austria Klagenfurt328121243:57-1421

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Rapid siegt und überwintert in der Meistergruppe, Sturm auf Platz zwei | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat