Sport | Fußball 07.11.2015

Kein Sieger bei Admira gegen Altach

Daniel Toth (vorne) , Dominik Hofbauer © Bild: Georg Diener Agentur Diener/DIENER / Alex Domanski

Luxbacher bringt die Vorarlberger in Führung, Schößwendter gleicht per Elfmeter aus.

Altach hat nach dem Aus im ÖFB-Cup-Achtelfinale am Mittwoch gegen Austria Wien in der Bundesliga zumindest einen Teilerfolg gefeiert. Die Vorarlberger trennten sich am Samstag in der 15. Runde auswärts von Admira Wacker Mödling 1:1 (1:0) und müssen als Achter weiter den Blick in der Tabelle eher nach hinten richten. Der Abstand auf Platz zehn und Neo-Schlusslicht Ried beträgt sechs Zähler.

Daniel Luxbacher (27.) machte den Altachern Hoffnung auf den zweiten Auswärtssieg im achten Spiel in der Fremde, Admira-Kapitän Christoph Schößwendter (74.) sicherte den Hausherren mit einem verwandelten Foulelfmeter aber noch einen verdienten Punktgewinn. Der 27-Jährige war im Gegensatz zu Stephan Zwierschitz und Lukas Grozurek rechtzeitig fit geworden und durfte sich über seinen vierten Saisontreffer freuen.

Erstes Remis für Altach

Die Admira blieb damit auch im zweiten direkten Saisonduell nach dem 2:1 in Altach ungeschlagen und teilte in der Liga zum dritten Mal in Folge die Punkte. Mit 23 Punkten liegen die Südstädter auf Rang fünf, der Abstand auf die Altacher blieb mit sieben Zählern gleich. Für die Canadi-Truppe war es das erste Saisonremis überhaupt.

Die Altacher begannen in der BSFZ-Arena gut, ließen aber erste Halbchancen ungenützt. Aufseiten der Niederösterreicher prüften Thomas Ebner (14.) und Srdjan Spiridonovic (21.) Altach-Tormann Andreas Lukse. Es sollten die einzigen Admira-Möglichkeiten bis zur Pause bleiben, die Hausherren hatten einmal mehr im Spiel nach vorne große Probleme.

Die Vorarlberger hatten zwar deutlich weniger Ballbesitz, wirkten aber besser. Der Führungstreffer (27.) fiel aber nur dank tatkräftiger Mithilfe der Hausherren. Ein missglückter Wessely-Klärungsversuch landete genau bei Luxbacher, der an Jörg Siebenhandl vorbeizog und einschoss.

Nach dem Seitenwechsel gingen die Admiraner mehr Risiko, die Altacher stellten die Offensivbemühungen ein, lauerten nur mehr auf Konter. Bei einem Lackner-Abschluss aus abseitsverdächtiger bester Position musste Lukse all sein Können aufbieten (60.), zudem ging ein Sax-Weitschuss daneben (71.).

Die Admiraner wurden für ihren Aufwand aber doch noch belohnt. Lukas Jäger brachte Dominik Starkl im Strafraum zu Fall und Schößwendter ließ sich die Chance vom Elfmeterpunkt nicht entgehen (74.). Danach hielt der starke Lukse den Punkt für die Gäste fest, der Neo-Teamspieler war bei einem Spiridonovic-Schuss auf dem Posten (83.).

Ergebnisse, Tabelle

FC Admira Wacker Mödling - SCR Altach 1:1 (0:1)

Maria Enzersdorf, BSFZ-Arena, 1.815, SR Lechner.


Torfolge: 0:1 (27.) D. Luxbacher
1:1 (74.) Schößwendter (Elfmeter)

Admira: Siebenhandl - Ebner, Schößwendter, Wostry, Wessely - Lackner, D. Toth - Starkl (86. Bajrami), Spiridonovic, Blutsch - R. Schicker (54. Sax)

Altach: Lukse - P. Salomon, Ortiz, Jäger, Zwischenbrugger, Zech (66. Schreiner) - Netzer (77. Prokopic) - D. Luxbacher (83. Seeger), Roth, Hofbauer - Ngwat-Mahop

Gelbe Karten: D. Toth, Ebner bzw. Hofbauer, Zwischenbrugger, Jäger

Baumeister: "Was uns fehlt, ist ein Knipser"

Ernst Baumeister (Admira-Trainer): "Im Großen und Ganzen geht das Ergebnis in Ordnung. Altach ist defensiv sehr gut gestanden. In der ersten Hälfte hatten wir fast keine Chance, in der zweiten haben wir doch viel Druck gemacht, sind aber zu selten in die richtig gefährliche Zone gekommen. Wir haben mehr Ballbesitz gehabt, aber die nötigen Räume waren nicht vorhanden. Der Elfer war aus meiner Sicht berechtigt. Mit dem Punkt kann ich sehr gut leben. Was uns zur Zeit fehlt, ist ein Knipser."

Damir Canadi (Altach-Trainer): "Wir sind in der ersten Hälfte sehr gut ins Spiel gekommen, waren sehr präsent, haben aber nach dem 1:0 unsere vielversprechenden Angriffe nicht zu Ende gespielt, da hätten wir den Sack zumachen können. In der zweiten Hälfte hat die Admira alles probiert, wir hatten weniger Situationen vor dem Tor und auch die haben wir nicht richtig fertiggespielt. Der Elfer war eine harte Entscheidung. Mit dem Punkt bin ich nicht unzufrieden. Vier Punkte aus den Spielen gegen Salzburg und die Admira sind sehr positiv nach den zuvor drei Niederlagen in Folge."

( Agenturen , ab ) Erstellt am 07.11.2015