Die WACler jubeln über Silvios 1:0.

© APA/GERT EGGENBERGER

Bundesliga
12/05/2015

Austria im Winterschlaf, WAC siegt

Der Herbstmeister rutscht im Lavanttal aus. Silvio und Hüttenbrenner treffen für die Wolfsberger.

von Alexander Strecha

Der Pokal für den Herbstmeistertitel steht schon im Austria-Museum. Die Freude über diese Trophäe währte bei den Violetten nur drei Tage, denn der Tabellenführer, bisher die beste Auswärts-Mannschaft der Liga, rutschte im Lavanttal aus. 0:2 verlor man beim WAC, dem bis dahin Letzten, der unter dem neuen Trainer Heimo Pfeifenberger den zweiten Heimsieg feierte. Die Austria verlor zum zweiten Mal in Folge in der Ferne, zuerst in Ried, nun in Wolfsberg.

Fink rotierte vor dem Spiel, nachher sowieso. Vier Änderungen nahm der Austria-Trainer vor, drei freiwillig, zu einer wurde er gezwungen, weil Grünwald nicht fit war. Für ihn kam Vukojevic zum Zug. Kayode und Kehat setzte Fink auf die Bank, Zulechner wurde gar außerhalb des Kaders geschont. Ausgerechnet Zulechner, mit dem die Austria in dieser Saison noch kein einziges Mal verloren hatte. Dafür erhielten Friesenbichler, Meilinger und Serbest eine Chance von Beginn an. „Ich brauche frische Spieler“, so Fink.

Klare Sache

Seine Taktik ging nicht auf, die Austria war in der ersten Hälfte nicht existent. Weil die Kärntner viel aggressiver und in Gedanken flotter agierten, Silvio, Jacobo und Ouedraogo mit ihrer Technik den Austrianern Kopfweh bereiteten und zu guten Chancen kamen. Einmal verzog Jacobo bei einem Konter knapp, dann wiederum rettete Austria-Goalie Hadzikic gegen Wernitznig.

Die Führung für den WAC lag in der Luft, Silvio nützte bei einem Freistoß Abstimmungsprobleme der violetten Abwehr aus und hatte schließlich den Kopf am richtigen Ort – 1:0 (19.).

Die Gäste aus Wien fanden überhaupt nicht zu ihrem Spiel und daher keine echte Chance vor. Im Zentrum konnten Vukojevic und Holzhauser keine Akzente setzen, auch über die Flanken vermochte man nicht für Gefahr zu sorgen. Am aufziehenden Nebel im Lavanttal lag es nicht, dass der Austria völlig der Durchblick fehlte.

Die Entscheidung

Fink musste, wie schon im Heimspiel gegen Sturm, eine deutliche Pausen-Ansprache aus dem Ärmel schütteln. Seine Mannschaft dürfte er damit aufgeweckt haben, denn die Austrianer erzeugten nach dem Wechsel Druck, ließen den WAC nicht mehr zur Entfaltung kommen. Das Manko bei dieser Überlegenheit: Die Wiener wurden kaum gefährlich.

Anders die Kärntner, die in Folge durch Effizienz glänzten. Hüttenbrenner sorgte mit einem Drehschuss zum 2:0 für die endgültige Entscheidung.

Zu allem violetten Übel kam auch noch eine Verletzung des eingewechselten Kayode – eine Bänderverletzung im Sprunggelenk.

Ad Zulechner: Er verpasste auch die vierte Saison-Niederlage der Austria.

Ergebnisse, Tabelle

Wolfsberger AC - FK Austria Wien 2:0 (1:0)

Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 3.500, SR Jäger


Torfolge: 1:0 (20.) Silvio
2:0 (72.) Hüttenbrenner

WAC: Dobnik - Standfest, Hüttenbrenner, Rnic, Palla - Jacobo (93. Baldauf), Rabitsch, Tschernegg, Wernitznig (89. Berger) - Silvio, Ouedraogo (85. Hellquist)

Austria: Hadzikic - Koch (64. Kayode), Sikov, Rotpuller, Martschinko - Vukojevic (64. Kehat), Holzhauser - Gorgon, Serbest (78. De Paula), Meilinger - Friesenbichler

Gelbe Karten: Ouedraogo bzw. Sikov, Meilinger, Serbest

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.