11.08.2013 Wien; Fussball; Hanappi Stadion; Bundesliga; Wiener Derby SK Rapid Wien - SK Austria Wien Nenad Bjelica, Zoran Barisic Copyright DIENER / Eva Manhart Marktgasse 3-7/4/5/21 A-1090 Wien Telefax +43 1 955 32 35 Mobil +43 676 629 98 51 BA CA Bank Nr. 12000 Account Nr. 00712 223 783 e-mail: agentur@diener.at Datenbank: www.diener.at

© AGENTUR DIENER /DIENER / Eva Manhart

Austria Wien
08/16/2013

Bjelica weckt seine Spieler auf

Der Austria-Trainer ermahnt die Meister-Kicker zu mehr Engagement.

von Alexander Strecha

Es waren ungewohnt klare Worte, die Austria-Trainer Nenad Bjelica am Tag vor dem heutigen Heimspiel gegen Wr. Neustadt fand. Bisher hatte er sich stets vor seine Mannschaft gestellt, um die Spieler aus der Schusslinie zu nehmen. Diesmal veränderte er seine Taktik. Und das klang so:

„Jeder muss sich hinterfragen, ob er vielleicht noch zehn Prozent mehr geben kann.“

„So lange ich Austria-Trainer bin, verlange ich in jedem Training Disziplin und Konzentration.“

„Vielleicht lebt der eine oder andere noch in der Vergangenheit der letzten Saison. Die ist auch schön, zählt jetzt aber nicht mehr. Ein Bonus ist schnell verbraucht im Leben und im Sport.“

„Von jedem Einzelnen muss ein wenig mehr kommen.“

Aktueller Hintergrund dieser verbalen Offensive war das Donnerstag-Training, das Bjelica kurzerhand abbrach. „Ich wollte neue Reize setzen und mehr Spaß ins Training bringen.“ Manche Spieler dürften das missverstanden haben und nahmen es etwas lockerer.

Abstimmung

Bjelica gibt zu, dass sich die Mannschaft und er immer noch in einem Prozess des Kennenlernens befinden. „Ich weiß nicht, was in der Vorsaison erlaubt war oder nicht. Wir sind vielleicht gerade dabei, diese Grenzen auszuloten.“

Sein Vertrauen in seine Spieler ist jedenfalls ungebrochen. „Wir haben die Qualität, um in die Spur zu kommen.“ Und vielleicht war der Zeitpunkt des Weckrufes bewusst gewählt, knapp vor dem Champions-League-Playoff am Mittwoch.

Bjelica weiß, woran es hapert. „Es fehlt an Leichtigkeit und Selbstvertrauen, an Kreativität, dem Spielerischen im Kopf.“ Dafür befindet sich Angst in den meisterlichen Körpern, wie in Hafnarfjördur oder beim Derby gegen Rapid zu beobachten. „Wir müssen uns steigern. Aber es sind immer noch dieselben Spieler, die Meister geworden sind. Das Fußballspielen haben sie nicht verlernt.“

Heute kann man das schon gegen Wr. Neustadt im nächsten Liga-Spiel unter Beweis stellen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.