Beim Wiener Sport-Club herrscht stets gute Stimmung. 

© Kurier/Franz Gruber

Sport Fußball
03/01/2021

Besondere Geschichte und Geschichten von fünf Kult-Klubs

Fünf Vereine, die als Kult-Klubs taugen - aus völlig unterschiedlichen Gründen.

von Günther Pavlovics

Es gibt Vereine, die sich ins kollektive Gedächtnis gebrannt haben, ohne sonderlich erfolgreich Fußball zu spielen. Vereine, die nicht wegen Titeln und Toren verehrt werden, sondern wegen außergewöhnlicher Fans oder einer besonderen Geschichte. Eine kleine Auswahl von Klubs mit besonderem Kult.

Boca Juniors und River Plate, die Erzrivalen aus Buenos Aires, wurden vor über 100 Jahren im armen Stadtteil „La Boca“ gegründet. Der Streit um die Klubfarben wurde auf dem Platz ausgetragen. Boca verlor und beschloss, in den Nationalfarben des Schiffes aufzulaufen, das als nächstes in den Hafen einlaufen sollte. Es war aus Schweden – und so tragen die Boca Juniors Gelb und Blau. Die Boca Juniors sind die Heimat der Arbeiter und Geringverdiener, und vor allem: Sie haben Diego Maradona groß gemacht.

AS St-Étienne ist mit zehn Ligatiteln, der letzte 1981, Rekordmeister in Frankreich. Im Europacup-Finale 1976 traf Bayern München ein Mal ins Tor, St-Étienne nur zwei Mal den Pfosten. Das Tor wurde 2013 in einem Geräteschuppen im Glasgower Finalstadion Hampton Park entdeckt. 20.000 Euro wollten die Schotten, St-Étienne bezahlte und stellte „Les Poteaux Carrés“ ins vereinseigene Museum.

Rayo Vallecano liegt im Arbeiterbezirk Vallecas im Süden von Madrid. Dort ist man stolz auf den Widerstand gegen das Franco-Regime und den Fußballverein, den Blitz („Rayo“) Vallecano. „Wer nicht hüpft, ist ein Faschist“, singen die Bukaneros genannten Rayo-Ultras, schwenken Che-Guevara-Fahnen und organisieren Anti-Rassismus-Initiativen. Die Pensionistin Carmen Martinez wurde im Jahr 2014 delogiert, der Verein suchte eine neue Wohnung und zahlt der 85-Jährigen die Miete.

FC Wimbledon war 1988 englischer Cupsieger. 2002 wurde der Klub von den Fans neu gegründet, weil ihre „Dons“ vom Süden Londons ins 70 km entfernte Milton Keynes verpflanzt wurden. AFC Wimbledon startete in der 9. Liga neu und ist inzwischen in der 3. Liga angekommen. Dort, wo auch die Milton Keynes Dons spielen, die die AFC-Anhänger nur „diesen anderen Klub“ nennen.

Wiener Sport-Club hat eine vergilbte Geschichte mit großen Erfolgen (1958 ein 7:0 gegen Juventus Turin) und ein klappriges Stadion. Als Drittligaklub pflegt man aber nicht das Absteigerimage, sondern hat mit der engagierten Friedhofstribüne, Schlüsselklingeln der Fans und viel sozialem Engagement Kultstatus aufgebaut.günther pavlovics

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.