Neu im Allianz Stadion: Zoran Barisic

© Kurier/Jeff Mangione

Sport Fußball
05/25/2019

Barisic startet symbolisch: Aus einem Talent wird ein Profi

Leo Greiml, 17, rückt nach der Vertragsverlängerung auf. Der erste Transfer von Sportchef Barisic soll Thorsten Schick sein

von Alexander Huber

Die erste Amtshandlung war die Beförderung eines großen Talents zum Profi – also ganz so, wie es Zoran Barisic gerne hat. „Wir konnten den Vertrag von Leo Greiml bis 2022 verlängern“, verkündete der neue Rapid-Sportchef. Der 17-Jährige steigt in den Profikader auf, beim heutigen Heimspiel gegen Altach (17 Uhr) ist der Innenverteidiger aber (nach einem Ausschluss bei Rapid II) noch gesperrt.

Barisic musste nur noch unterschreiben und bedankte sich ausdrücklich: „Mein Vorgänger Bickel, Nachwuchschef Schuldes, Talentemanager Hofmann und Trainer Kühbauer haben sich sehr dafür eingesetzt.“

Der erste Transfer von Barisic sollte Thorsten Schick werden.

Bickel verhandelte den Vertrag mit dem Flügel für einen ablösefreien Transfer aus, und Young Boys kündigte bereits die feierliche Verabschiedung des zweifachen Meisters aus Bern an.

Heimsieg mit B-Elf?

Gegen Altach läuft eine B-Elf ein, es werden auch Spieler zum Einsatz kommen, die Rapid nach dem Play-off verlassen. Da (im Erfolgsfall) vier Spiele in neun Tagen anstehen, setzt Kühbauer auf massive Rotation, fordert aber: „Vollen Einsatz für den Sieg.“ Altach-Trainer Alex Pastoor plant nach seiner Vertragsverlängerung, im Tor Andreas Lukse ein Abschiedsspiel zu gönnen.