Sport | Fußball
05.12.2011

Barcelona holt den Supercup

Der Champions-League-Sieger-schlägt den Europa-League-Gewinner FC Porto durch Tore von Messi und Fabregas.

Der FC Barcelona ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat am Freitagabend nach dem spanischen auch den europäischen Fußball-Supercup gewonnen.

Der Champions-League-Sieger setzte sich in Monaco im Stade Louis II vor 18.048 Zuschauern gegen den Europa-League-Gewinner FC Porto in einer ausgeglichenen Partie mit 2:0 (1:0) durch. Lionel Messi, der am Donnerstag als Europas Fußballer des Jahres ausgezeichnet worden war, traf in der 39. Minute, der eingewechselte Cesc Fabregas sorgte in der 87. Minute für den Endstand. Die Portugiesen beendeten die Partie nach einer Gelb-Roten Karte für Rolando (86.) sowie einer Roten Karte für Fredy Guarin (90.) mit nur neun Mann.

Für Spaniens Meister war es bei der 37. Auflage und der achten Teilnahme der vierte europäische Supercup-Titel nach 1992, 1997 und 2009. Nun fehlt Messi und Co. nur noch ein Erfolg auf Rekordsieger AC Milan. "Barca"-Trainer Josep Guardiola hat den Bewerb damit als erster Spanier zweimal gewonnen.

Kein Fußball-Zuckerl

Vor allem der Beginn des iberischen Duells verlief aber gar nicht nach dem Geschmack der Katalanen. Barca-Goalie Victor Valdes wehrte einen gut angetragenen Moutinho-Schuss zur Ecke ab (7.), zudem ging ein Versuch von Hulk am langen Eck vorbei (12.). Erst in den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel gaben die Portugiesen das Heft leichtfertig aus der Hand.

Porto-Tormann Helton parierte einen Xavi-Schuss über die Latte (37.), war zwei Minuten später aber machtlos. Ein katastrophaler Rückpass von Guarin landete genau bei Messi, der Helton austanzte und souverän zum 1:0 einschoss (39.). Der argentinische Superstar hat damit auch im europäischen Supercup erstmals getroffen, das war der letzte Bewerb, indem Messi zuvor noch ohne Torerfolg gewesen war.

In der zweiten Hälfte verwaltete die Guardiola-Truppe den Vorsprung, Porto war nicht in der Lage, sich Großchancen herauszuspielen. Die beste Möglichkeit hatte Barca, Pedro konnte nach einem abgefälschten Messi-Zuspiel aber den Ball alleinstehend vor Helton nicht unter Kontrolle bringen (60.). Kurz vor Schluss sorgte Fabregas dann noch für die endgültige Entscheidung: Der erst in der 80. Minute eingewechselte Rückkehrer nahm sich einen Heber über die Porto-Abwehr von Messi mit der Brust herunter und traf volley zum 2:0 (87.).