APA9509682 - 19092012 - WIEN - ÖSTERREICH: Herbert Prohaska und Thomas Parits (r.) am Mittwoch, 19. September 2012, während der eröffnung des "FK Austria Wien Legendenklubs" in Wien. APA-FOTO: HERBERT PFARRHOFER

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Fussball
03/30/2013

Austrianer Prohaska gibt dem Rapid-Boss recht

Der als Ligareform bezeichnete faule Kompromiss erntet viel Kritik.

von Wolfgang Winheim, Alexander Huber

Das Reförmchen des Ligaformats macht kaum jemanden glücklich. Dementsprechend viele Reaktionen löste der KURIER-Bericht über die Diskussionen zu einer 16er-Liga (anstelle von zwei Zehnerligen) in der Bundesliga aus.

Ex-Teamchef und ORF-Analytiker Herbert Prohaska spricht sich für ein Beibehalten der beiden Zehner-Ligen aus. „Und das nicht nur, weil ich Schirmherr der Heute-für-Morgen-Liga bin.“ Dass die Amateurmannschaften der Bundesligaklubs automatisch von der Bundesliga ausgesperrt und auch in Regionalligen unerwünscht sind, missfällt allerdings auch Prohaska. Ihm ist vor allen die Jugend ein Anliegen. Gäbe es ein 16er-Oberhaus und darunter drei Regionalligen, dann – so argumentiert Prohaska – wäre die sportliche Herausforderung für 18-jährige Akademie-Abgänger in unteren Etagen zu gering. Die zweite Leistungsstufe in der derzeitigen Form hingegen sei eine gute Zwischenstation für Talente, um den Sprung nach ganz oben zu schaffen – wie zum Beispiel für Philipp Hosiner, der eine Saison bei der Vienna reifte.

Finanzielle Interessen

Der Austria-nahe Prohaska gibt auch Rapid-Präsident Rudolf Edlinger recht, der aus finanziellen Gründen am heftigsten gegen eine 16er-Liga gekämpft hat. „Ich versteh’ den Herrn Edlinger. Vier Mal Rapid gegen Austria oder Rapid gegen Salzburg wollen die Leut’ lieber sehen als zu viele Spiele gegen kleine Klubs. Obwohl ich wirklich nix gegen die Kleinen habe.“

Zu einem klaren Befürworter der 16er-Liga wurde Ried-Manager Stefan Reiter: „Wir müssen ein Viertel der Meisterschaft in den Wintermonaten austragen, weil bei 36 Runden keine Termine frei sind. Bei null Grad im Stadion ist es aber nicht lustig, dadurch gehen allen viele Zuschauer verloren.“ Bei einer 16er-Liga gäbe es nur 15 Heimspiele (statt 18), dafür aber keine mehr im Winter: „Aufs Jahr gerechnet würden gleich viele Zuschauer kommen wie bisher. Der Reiz, ins Stadion zu gehen, steigt, wenn die Großen nur noch ein Mal pro Saison kommen.“

Für die Entwicklung der Talente findet Reiter die Limitierung der Amateurteams in den Regionalligen „ganz falsch“ und sieht auch hier die meisten Vorteile in einer 16er-Liga: „Wenn das Mittelfeld der Liga größer wird, können mehr Trainer ohne Druck Talente einbauen.“

Sportanwalt Wolfgang Rebernig, der sich an früheren Ligaformat-Diskussionen beteiligte, meint: „Eine 16er-Liga wäre das Beste. Wenn Großklubs dagegenhalten, dass die Einnahmen sinken, dürfen sie nicht vergessen, dass auch die Punkteprämien für sechs Partien wegfallen würden.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.