© DIENER / Eva Manhart / DIENER / Eva Manhart

Sport | Fußball
05/24/2019

Austria Wien: Zwei Wege zum erhofften dritten Platz

Die Austria gastiert am Sonntag beim LASK und will sich direkt für den Europacup qualifizieren.

Die Plätze drei und vier würden die Teilnahme bedeuten, als Fünfter müssten die Wiener ins Playoff gehen gegen den Sieger des Duells Rapid gegen Mattersburg. In Favoriten möchte man zwei mögliche Derbys vermeiden, zumal der dritte Platz in Reichweite ist, der die Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League bedeutet.

Trainer Robert Ibertsberger gibt eine klare Devise aus: „Wir spielen voll auf Sieg, wollen Dritter werden.“ Die Austria ist nach dem Sieg im direkten Duell mit dem WAC nur noch einen Punkt hinter dem dritten Platz und hat damit eine Runde vor Schluss noch eine realistische Chance auf die direkte Qualifikation für die UEFA-Europa-League-Gruppenphase.

Das sind die zwei Szenarien, wie die Austria noch Dritter werden kann:

  1. Die Austria gewinnt gegen den LASK. Gleichzeitig endet das Spiel WAC-Sturm entweder Unentschieden oder mit einem Sturm-Sieg.
  2. Die Austria spielt Unentschieden gegen den LASK. Gleichzeitig gewinnt Sturm gegen den WAC.

„Diese große Chance wollen wir nutzen", so Ibertsberger. Mit zumindest einem Punkt wäre in jedem Fall der vierte Platz fixiert, mit dem man in der dritten Qualifikationsrunde der UEFA Europa League einsteigt. „Wir haben es in eigener Hand, den vierten Platz abzusichern, haben gleichzeitig aber auch noch die große Chance auf Platz drei – und die wollen wir nutzen. Genau so werden wir auch in diese Partie gehen."

Ibertsberger sieht im Donnerstag-Test des LASK gegen Arsenal keinen Nachteil für die Linzer sieht: „Das ist eine normale englische Woche, also kein Problem. Ich gehe davon aus, dass der LASK das letzte Spiel unter Oliver Glasner sehr ernst nehmen wird.“

Bei der Austria kehrt Christoph Monschein nach seiner Sperre zurück in die Mannschaft. Dadurch ergibt sich im Angriff eine zusätzliche Konkurrenzsituation: „Genau so sollte es auch immer sein“, so Robert Ibertsberger.