Sport | Fußball
26.06.2017

Austria muss im "neuen" Cup wieder nach Ebreichsdorf

UNIQA-ÖFB-Cup: Viele Neuerungen und alte Bekannte bei der Auslosung der ersten Runde

Neuer Sponsor, neues Logo, neues Motto, neue Regel, neue Homepage, neuer Finaltermin – der ÖFB geht mit vielen Neuerungen in die 83. Saison seines Cup-Bewerbes, der 2019 das 100-jährige Bestehen feiern wird.

Auch wegen dieses Jubiläums hat Leo Windtner einiges vor – als großes Vorbild dient natürlich Deutschland. "Dort ist das DFB-Cup-Finale das Topevent im Sportgeschehen. Wir wissen, dass wir das nicht kopieren können, noch ein Stück weit entfernt sind, aber es in die Richtung gehen muss", sagt der ÖFB-Präsident, der "einen gewaltigen Schritt nach vorne" machen will.

Den ersten Schritt zum fünften Titel in Folge will Salzburg in Deutschlandsberg setzen.

Für die Austria kommt es zum Wiedersehen mit Ebreichsdorf. Letztes Jahr fightete der Ostligist mit Trainer Djuricin 120 Minuten gegen die Wiener. Nach 3:0-Führung schaffte die Austria gerade noch ein 5:4 nach Verlängerung.

Rapid muss nach Tirol

Mittlerweile ist Djuricin Rapid-Trainer und versucht in Schwaz in Tirol die erste Pflichtaufgabe zu lösen. Gespielt wird die erste Runde vom 14. – 16. Juli.

Gestern wurden auch das neue Logo und das neue Motto präsentiert. Statt "Tore für Europa" heißt es nun "Glaube. Wille. Mut". Dazu gibt es eine neue Homepage www.uniqaoefbcup.at

Geändert wurde auch eine Regel: Statt drei Wechsel sind im ÖFB-Cupbewerb künftig vier erlaubt. Der letzte Tausch darf aber erst in einer 30-minütigen Verlängerung genutzt werden. Diese Maßnahme soll einer Überbelastung der Spieler entgegenwirken.

Finaltermin 2018 ist der 1. Mai, Spielort wieder Klagenfurt. 2019 könnte es einen neuen Endspielort geben. "Es wird eine Ausschreibung geben, wer das Finale veranstalten will", kündigte ÖFB-Geschäftsführer Bernhard Neuhold an.

Auslosung, 1. Runde:

SC Bad Sauerbrunn - ASK-BSC Bruck/ Leitha
SC Weiz - SV Lafnitz
FC Stadlau - SV Wimpassing
SC Copacabana Kalsdorf - SC Neusiedl am See 1919
ASK Elektra - FCM Traiskirchen
ATUS Ferlach - FC Gleisdorf 09
SC/ ESV Parndorf - First Vienna FC 1984
VfB Hohenems – Union Gurten
SV Seekirchen - SV Grödig
USK Anif – FC Kufstein
Sportunion Völkamarkt – SV Wörgl
ASKÖ Oedt - ATSV Stadl Paura
FC Schwarzach - Union St. Florian
SK Vorwärts Steyr - FC Wacker Innsbruck
SV Mannsdorf - WAC
TUS Bad Gleichenberg - WSG Swarovski Wattens
FC Hard - SK Sturm Graz
SKU Amstetten - SC Wr. Neustadt
ASK Ebreichsdorf - FK Austria Wien
T.S.V. St. Johann - KSV 1919
FC Pinzgau Saalfelden - SV Mattersburg
Deutschlandsberger SC - FC Red Bull Salzburg
FC Dornbirn - SCR Altach
FC Lendorf - FC Admira Wacker Mödling
SV Stripfing/Weiden - SC Austria Lustenau
SAK Klagenfurt - TSV Hartberg
SK Austria Klagenfurt - SKN St. Pölten
SC Schwaz - SK Rapid Wien
Wiener Sport-Club - SV Ried
FC Kitzbühel - LASK
FC Karabakh - FC Blau Weiss Linz
SV Horn - FAC Wien