Sport | Fußball
09.03.2013

Austria lässt Punkte in Wr. Neustadt

Der Tabellenführer muss sich beim Schlusslicht mit einem mageren 0:0 begnügen.

Weiße Trikots, weiße Hosen, weiße Stutzen, aber keine weiße Weste mehr. Die Austria scheiterte an der Hürde Wr. Neustadt, kam über ein 0:0 nicht hinaus. Der erste Punkteverlust der Veilchen im Frühjahr.

Wer vor dem Spiel die Protagonisten beobachtete, hätte ein Freundschaftsspiel vermuten können. Die Austria-Trainer Peter Stöger und Manfred Schmid sowie die Austria-Spieler Alexander Grünwald und Tomas Simkovic begrüßten herzlich ihre ehemaligen Schützlinge und Kollegen. Geschenke wurden danach aber dennoch keine verteilt.

Harte Nuss

Die Austrianer hätten durchaus die Schwerarbeiter-Regelung beantragen können, denn die Niederösterreicher entpuppten sich als harte Nuss, die letztlich nicht geknackt wurde, und als ein Gegner, der im Abstiegskampf für jeden Punkt beißt, kratzt und rauft. Wr. Neustadt brachte dieses Minimum an Tugenden auf und vermochte damit den Tabellenführer zu ärgern. Auch, weil es den Wienern am Schuss Kreativität und an Präzision auf dem holprigen Boden fehlte, um den technisch unterlegenen Gegner auszuspielen.

Geiz ist nicht immer geil, vor allem wenn es beim Fußball um Torchancen geht. Hosiner auf der einen Seite und Rauter auf der anderen fanden im ersten Durchgang gute Möglichkeiten vor – und vergaben. Mehr gab es nicht zu bestaunen in einem an Höhepunkten ärmlichen Spiel.

Im Urlaub

Wr. Neustadt bediente sich jener Taktik, mit der man schon unter Peter Stöger einst erfolgreich war: Hinten dicht machen, und vorne hilft vielleicht der Fußball-Gott. Aber der hatte gestern einen Urlaubstag. Die Austria zeigte nach dem Wechsel mehr Engagement, aber gleich bleibend schwache Durchschlagskraft. Die niederösterreichische Menschenmauer in der Abwehr fiel nicht, sie geriet nicht einmal ernsthaft ins Wanken.

Austria-Trainer Peter Stöger nahm die Nullnummer sportlich. „Wir haben nicht zu unserem Spiel gefunden, das lag auch an Wr. Neustadt. Ich habe immer gesagt, dass wir nicht durch sind.“

Bilder vom Bundesliga-Wochenende

1/18

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA / SC WIENER NEUSTADT -

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA / SC WIENER NEUSTADT -

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA / SC WIENER NEUSTADT -

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA / SC WIENER NEUSTADT -

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA / SC WIENER NEUSTADT -

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SK RAPID - SV MATTERSBU

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SK RAPID - SV MATTERSBU

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SK RAPID - SV MATTERSBU

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SK RAPID - SV MATTERSBU

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA / SV JOSKO RIED - SK PU

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA / SV JOSKO RIED - SK PU

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA / SV JOSKO RIED - SK PU

TIPP3 BUNDESLIGA: FC WACKER INNSBRUCK - RED BULL

TIPP3 BUNDESLIGA: FC WACKER INNSBRUCK - RED BULL

TIPP3 BUNDESLIGA: FC WACKER INNSBRUCK - RED BULL

TIPP3 BUNDESLIGA: FC WACKER INNSBRUCK - RED BULL

TIPP3 BUNDESLIGA: FC WACKER INNSBRUCK - RED BULL

TIPP3 BUNDESLIGA: FC WACKER INNSBRUCK - RED BULL

Wr. Neustadt - Austria 0:0

SC Wiener Neustadt - FK Austria Wien 0:0
Stadion Wiener Neustadt, 4.600, SR Muckenhammer.

Wr. Neustadt: Vollnhofer - Pollhammer, Ramsebner, Wallner, Hofbauer - Rauter, Hlinka - Terzic (74. Martschinko), Offenbacher, Rakowitz (69. Bozkurt) - Tadic (89. Wolf)

Austria: Lindner - Koch, Rogulj, Ortlechner, Suttner - A. Grünwald (56. Kienast), Holland, Mader - Gorgon, Hosiner (78. Vrsic), Jun (78. Simkovic)

Gelbe Karten: Rakowitz, Offenbacher, Bozkurt bzw. Holland, Simkovic

Tabelle

Meinungen

Heimo Pfeifenberger (Trainer Wr. Neustadt): "Es war eine sehr gute Defensivleistung von uns, meine Truppe hat sich sehr gut präsentiert. Gegen einen Großen einen Punkt zu machen ist auch moralisch wertvoll. Die Austria war auch der einzige Gegner, gegen den wir bisher keinen Punkt gemacht haben. Vollnhofer hat eine positive Ausstrahlung gezeigt, hat ruhig und souverän agiert. Peter Stöger und der Austria wird das 0:0 nicht weh tun."

Peter Stöger (Trainer Austria): "Wir hatten viel Ballbesitz, aber es war das erwartet schwere Spiel. Vor allem wegen des Gegners, der viel Laufarbeit verrichtet hat, in der Defensive sehr gut organisiert war und uns wenig Raum gelassen hat. Aber ich kann auch mit dem Unentscheiden gut leben. Es wäre wichtig gewesen, auch ein wenig einfacher zu spielen, aber das haben wir nicht geschafft. Wir sind nicht in den gefährlichen Bereich gekommen. Man muss auch zur Kenntnis nehmen, dass heute nicht jeder den besten Tag hatte."