© apa

Sport Fußball
12/05/2011

Austria für Janko nur Außenseiter

Am Donnerstag tritt die Austria in der Europa League in Alkmaar an. Holland-Legionär Marc Janko rechnet mit einem Heimsieg.

von Alexander Strecha

Er ist der violette Spion, der aus Enschede kam. Twente-Legionär Marc Janko, mit schon zehn Liga-Toren an der Spitze der Torschützenliste, gab den Austrianern gute Tipps vor deren Auftritt (Donnerstaf 19 Uhr) in der Europa League in Alkmaar. Die letzte Niederlage kassierte der aktuelle Tabellenführer der Niederlande ausgerechnet in Enschede.

KURIER: Was erwartet die Austria in Alkmaar?
Marc Janko: Ich habe beim Nationalteam mit den Austrianern gesprochen. Die Austria hat das Pech, dass in Alkmaar Euphorie herrscht und fast alles wie von selbst klappt. Auch wenn es ein wenig überraschend ist, dass sie Erste sind.

Ist für die Wiener überhaupt etwas zu holen?
So sehr ich mir einen Erfolg der Austria wünsche, aber ich gehe von einem Sieg von Alkmaar aus. Alles andere wäre eine Überraschung. Die einzelnen Formationen funktionieren wie geschmiert.

Was kann die Austria tun, um doch zu überraschen?
Wäre ich Karl Daxbacher, ich wüsste nicht, welche Taktik anzuwenden wäre. Will man mit Alkmaar mitspielen, kann das nach hinten losgehen. Verlegt man sich aber aufs Verteidigen, kann das genauso in die Hose gehen. Die Austria ist eine spielstarke Mannschaft, aber ob das reichen wird?

Wie hat Twente Alkmaar die Niederlage zugefügt?
Wir haben von Beginn an offensiv gepresst und die Verteidiger gleich attackiert. Hat die Austria einen guten Tag, dann kann mit dieser Taktik einiges gelingen. Aber Alkmaar spielt daheim, hat Selbstvertrauen - die werden von Beginn an das Spiel machen, weil sie es so gewohnt sind. Dennoch sind sie verwundbar, wie Ajax beim 2:2 zuletzt gezeigt hat. Vielleicht tun sich im Konter ein paar Chancen auf, die von der Austria dann genutzt werden müssen.

Sie treffen in der guten niederländischen Liga fast nach Belieben. Sind sie besser in Form als in der abgelaufenen Saison?
Laut Statistik schon, denn ich habe jetzt schon mehr Pflichtspieltore erzielt als in der gesamten Saison davor. Aber auch die Tore im Team waren wichtig für mich.

Weil das Gerede endlich ein Ende hat, Sie könnten nur beim Klub treffen?
Nein, nicht wegen des Geredes, sondern aufgrund meines eigenen Anspruchs. Ich möchte immer treffen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Interview

  • Bilder

  • Hintergrund

  • Aufstellungen