© REUTERS

Sport Fußball
09/12/2012

Argentinien müht sich zu 1:1 gegen Peru

Schwacher Messi kann keine Akzente setzen, Higuains Ausgleich rettet dem Favoriten einen Punkt

Topfavorit Argentinien musste sich am Dienstag in der WM-Qualifikation mit einem 1:1 in Peru zufrieden geben. Mit 14 Punkten aus sieben Spielen bleibt das Team um Superstar Lionel Messi, der diesmal eine schwache Leistung ablieferte, aber dennoch an der Tabellenspitze. Erster Verfolger ist jetzt Kolumbien, das sich dank eines 3:1-Auswärtssieges in Chile auf Rang zwei der Tabelle vorschob.

Dahinter folgen Ecuador und Uruguay, deren direktes Duell in Montevideo 1:1 endete. Rekordweltmeister Brasilien ist als Gastgeber fix für die WM-Endrunde 2014 qualifiziert.

Die Argentinier waren vor 40.000 Zuschauern in Lima allerdings nur ein Schatten ihrer selbst. Sie konnten sich bei ihrem Torhüter Sergio Romero bedanken, dass es nicht bereits nach zwei Minuten 1:0 für Peru stand. Er konnte einen Elfmeter von Stürmerstar Claudio Pizarro parieren. In der 22. Minute war es dann aber so weit, Carlos Zambrano brachte den Außenseiter in Führung. Argentiniens Mittelstürmer Gonzalo Higuain gelang mit einem sehenswerten Treffer aber zumindest noch der Ausgleich (38.).

Superstar Lionel Messi vermochte hingegen keine Akzente zu setzen. "Es war eher Kampf als Fußball. Wir haben nicht so spielen können, wie wir wollten", erklärte der 25-Jährige. Dazu trug wohl auch das schlechte Spielfeld seinen Teil bei. "Es hat sicher nicht geholfen. Man hat immer ein, zwei Kontakte mehr gebraucht, um den Ball zu kontrollieren", klagte Messi. Ein Auswärtsremis sei in der WM-Qualifikation aber nie etwas Schlechtes. "Wichtig ist, dass wir Erster bleiben", ergänzte sein Barcelona-Klubkollege Javier Mascherano.

Kolumbien jetzt Zweiter

Nach sieben bzw. acht von 14 Spielen sind die ersten sechs Teams in der Tabelle nur durch drei Punkte getrennt. Kolumbien darf sich nach dem Sieg beim direkten Konkurrenten Chile große Hoffnungen auf die erste WM-Teilnahme seit 1998 machen.

Immerhin einen Punkt konnte Uruguay im Duell gegen Ecuador retten. Stürmerstar Edinson Cavani traf nach 0:1-Rückstand in Minute 67 noch zum Ausgleich.

Für Paraguay dagegen wird die Luft immer dünner. Der WM-Viertelfinalist von Südafrika 2010 musste sich Venezuela - nach einem Doppelpack von Topstürmer Salomon Rondon (45., 68.) - zu Hause mit 0:2 geschlagen geben. "Diese Niederlage hinterlässt viele Zweifel für die Zukunft", gestand Teamchef Gerardo Pelusso. Mit vier Punkten aus sieben Spielen sind die Paraguayer, zuletzt viermal in Serie WM-Teilnehmer, Tabellenschlusslicht. Vier Teams qualifizieren sich direkt für die Endrunde. Der Fünfte erhält im Play-off gegen den Fünften der Asien-Zone eine weitere Chance.

 

 

1. Argentinien 7 4 2 1 15:6 14
2. Kolumbien 7 4 1 2 12:6 13
3. Ecuador 7 4 1 2 8:7 13
4. Uruguay 7 3 3 1 15:11 12
5. Chile 7 4 0 3 12:13 12
6. Venezuela 8 3 2 3 7:8 11
7. Peru 7 2 1 4 9:13 7
8. Bolivien 7 1 1 5 7:12 4
9. Paraguay 7 1 1 5 5:14 4

Peru - Argentinien 1:1 (1:1)
Lima. Tore: Zambrano (22.) bzw. Higuain (38.). Anm.: Pizarro (Peru) scheiterte mit Elfmeter an Romero.

Uruguay - Ecuador 1:1 (0:1)
Montevideo. Tore: Cavani (67.) bzw. Caicedo (8.). Gelb-Rote Karte: Valencia (Ecuador/93.)

Chile - Kolumbien 1:3 (1:0)
Santiago de Chile. Tore: Fernandez (41.) bzw. Rodriguez (58.), Falcao (73.), Gutierrez (76.). Rote Karte: Medel (Chile/34.). Gelb-Rote Karte: Aguilar (Kolumbien/83.)

Paraguay - Venezuela 0:2 (0:1)
Asuncion. Tore: Rondon (45., 68.)

Modus:
Erste vier Teams neben Gastgeber Brasilien für WM 2014 qualifiziert. Fünfter im Play-off gegen Fünften der Asien-Zone.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.