epa03258947 Al-Wasl Club's Argentinian head coach Diego Maradona reacts during the final match against Al-Muharraq Club in the Gulf Cooperation Council (GCC) Champions League at Al-Wasl Club stadium in Dubai, United Arab Emirates, 10 June 2012. Al-Muharraq won the match on penalties. EPA/ALI HAIDER

© APA/ALI HAIDER

Turbulente Rückkehr
05/16/2013

Maradona wirft Steine auf Reporter

Fußball-Legende Maradona wollte seinen Sohn Diego Fernando in Argentinien besuchen.

Diego Maradonas Rückkehr nach Argentinien ist äußerst turbulent verlaufen. Der ehemalige Weltklasse-Fußballer betrat am Mittwoch erstmals seit eineinhalb Jahren wieder den Boden seiner Heimat und wurde prompt nach seiner Landung am Flughafen Buenos Aires von Reportern dermaßen bestürmt, dass er sich laut fluchend aus dem Staub machte.

Tritte und Steine

Daraufhin kam es zu einer Verfolgungsjagd mit Medienvertretern auf der Autobahn. Nach einigen Kilometern stoppte der Wagen Maradonas, der 52-Jährige stieg aus und stellte die Journalisten zunächst zur Rede, ehe die Lage eskalierte: Der Weltmeister von 1986 versetzte einem Fotografen einen Tritt und warf Steine auf die Reporter.

Maradona fungiert derzeit als Sport-Botschafter von Dubai. Er kam nach Argentinien, um zum ersten Mal seinen drei Monate alten Sohn Diego Fernando zu sehen, der aus der mittlerweile zerbrochenen Beziehung mit Veronica Ojeda stammt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.