Sport | Fußball
09.10.2017

Abschied mit Erfolg: Koller-Ära endet mit Sieg

Ein Treffer von Louis Schaub brachte der ÖFB-Elf in Chisinau zum Abschluss der WM-Qualifikation einen 1:0-Erfolg.

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft hat zum Abschluss der WM-Qualifikation für Russland 2018 einen Sieg geholt. Im vermeintlich letzten Spiel unter Teamchef Marcel Koller siegte die ÖFB-Auswahl am Montag in Moldau mit 1:0 (0:0). Louis Schaub erzielte beim Gruppen-Schlusslicht in Chisinau in der 69. Minute den entscheidenden Treffer.

Die Moldauer spielten nach einer Gelb-Roten Karte für Artur Ionita (55.) über eine halbe Stunde in Unterzahl. Österreich beendete die Gruppe D damit, wie schon vor der Partie fest stand, auf Rang vier. Serbien holte sich das WM-Fixticket. Für den vor seinem Abschied stehenden Koller war es in seinem 54. Match auf Österreichs Betreuerbank der 25. Sieg bei 16 Niederlagen.

Keine schillernde

Stadionul Zimbru, Chisinau. Dieses Stadion war nicht die schillerndste Bühne für einen letzten Auftritt. 10.400 Zuschauer hätten Platz, gekommen sind nur 5000. Nun denn, Marcel Koller hat sich den Ort seines letzten Spiels als Teamchef nicht ausgesucht. Es war das ÖFB-Präsidium, das seinen Abgang beschlossen hat. Und, dass der neue Sportdirektor bis Ende Oktober einen neuen Teamchef suchen muss.

Das Präsidium hatte mit seiner Vorgangsweise für so viel Getöse gesorgt, dass fast unterging, wie sich eine runderneuerte und verjüngte Nationalmannschaft geschlagen hat. 25 Jahre war die Startelf im Schnitt beim 3:2-Sieg gegen Serbien alt, gar nur 24 Jahre in Chisinau. Weil Schaub (22) Ilsanker (28) ersetzte und weil der 21-jährige Lienhart anstelle von Dragovic (28) sein Debüt im Nationalteam gab.

Teenie-Dreierkette

Bauer (25), Lienhart (21), Danso (19) und Wöber (19) bildeten die neuformierte Youngster-Viererkette. Die war nur anfangs aufgrund von Abstimmungsproblemen ein bisschen löchrig. Doch die Moldawier konnten die zwei sich bietenden Möglichkeiten nicht nutzen. Österreich wurde immer dominanter, Bauer zog es immer mehr nach vorn, ließ die drei Youngster eine Dreierkette bilden. Und Moldawien stellte sich mit sechs Verteidigern hinten hinein.

Die Österreicher wurden aus einem Eckball gefährlich, doch Wöber köpfelte den Ball in die Hände des moldawischen Tormanns. Die beste Möglichkeit vor der Pause vergab Burgstaller stümperhaft. Kainz hatte sich links durchgetankt, ein Moldawier den Ball zu Burgstaller gespitzelt, der aus sechs Metern nur einen ungefährlichen Rückpass zusammen brachte. Das Treff-Ass von Schalke sticht im Team selten, hat zuletzt gegen Serbien erst sein erstes Teamtor erzielt.

Mangelnde Effizienz

Burgstaller musste kurz später auch in der Kabine bleiben, für ihn kam Marc Janko. Doch auch der Altmeister konnte die teaminterne Torschusspanik nicht eindämmen. Zwei Minuten nach Wiederbeginn köpfelte er eine ideale Flanke von Wöber aus sechs Metern unbedrängt neben das Tor. Die alte Krankheit ging weiter, diese mangelnde Effizienz im Abschluss, die letztlich auch Teamchef Marcel Koller den Job gekostet hat.

Ab der 55. Minute durften sich die Österreicher gegen zehn Moldawier versuchen. Denn der übermotivierte Kapitän Ionita mähte Julian Baumgartlinger um, nachdem er schon in Hälfte eins Burgstaller niedergestreckt hatte – zwei Mal gelb, Abgang unter die Dusche.

Aber die Österreicher trafen weiterhin das Tor nicht. Grillitsch knallte ans Außennetz (66.). Aber Louis Schaub ermöglichte seinem Teamchef einen Abgang mit erhobenem Haupt. Nach einem Eckball von Lazaro brachte Arnautovic den Ball irgendwie zu Schaub, der abstaubte (69.). Es war das dritte Tor im dritten Spiel hintereinander für den Rapidler.

Und der Schweizer Koller ist der erste österreichische Teamchef seit Erich Hof im November 1984, der seinen Posten nach einem Sieg räumen muss.

Republik Moldau 0:1 Österreich

Stadionul Zimbru, Chisinau, SR Bart Vertenten (BEL)

Tor: 0:1 Schaub (69.)

Moldau: Cebanu - Bordian, Bolohan (86. Paireli), Epureanu, Rozgoniuc - Ionita, Anton - Platica (80. Ambros), Cociuc, Ivanov (69. Cojocari) - Ginsari

Österreich: Lindner - Bauer, Danso, Lienhart, Wöber - Baumgartlinger, Grillitsch - Schaub, Kainz (59. Lazaro), Arnautovic (81. Schobesberger) - Burgstaller (46. Janko)

Gelbe Karte: Ionita (18.), Cociuc (37.), Ivanov (65.), Ginsari (76.) bzw. Baumgartlinger (90.)

Gelb-Rote Karte: Ionita (55.)

WM-Qualifikation - Gruppe D


1. Serbien 10 6 3 1 20:10 +10 21
2. Irland 10 5 4 1 12:6 +6 19
3. Wales 10 4 5 1 13:6 +7 17
4. Österreich 10 4 3 3 13:12 +1 15
5. Georgien 10 0 5 5 8:14 -6 5
6. Moldau 10 0 2 8 4:23 -19 2