© APA/ERWIN SCHERIAU / ERWIN SCHERIAU

Sport | Fußball
03/17/2019

6, 5, 4 oder 3 Punkte Vorsprung? Das Titelduell Salzburg - LASK

Die Partien Innsbruck - Salzburg und Altach - LASK haben für den Titelkampf in Österreichs Bundesliga eine große Bedeutung.

Die Sonntagsspiele Wacker Innsbruck - Salzburg und Altach - LASK (ab 17 Uhr, im KURIER-Liveticker) stehen natürlich im Schatten der anderen vier Partien der letzten Runde des Grunddurchganges in der Bundesliga, in denen die letzten beiden freien Plätze in der Meistergruppe ausgespielt werden.

 

Aber es geht auch in diesen beiden Duellen um mehr als nur einen guten Abschluss vor der Länderspielpause. Die Ergebnisse könnten im Titelkampf eine durchaus wichtige Rolle spielen. Denn dieser läuft ganz auf einen Zweikampf zwischen Titelverteidiger Salzburg und Herausforderer LASK hinaus.

Die starken Heimspiele des Serienmeisters in der Europa League gegen Club Brügge und SSC Napoli täuschen etwas darüber hinweg, dass der Frühjahrsstart der Salzburger in der Bundesliga alles andere als gelungen war. Auf die 0:2-Niederlage bei Rapid folgte zwar ein dem Ergebnis klares 3:0 in der Red-Bull-Arena gegen den WAC. Aber zuletzt gab es gegen Sturm mit einem 0:0 einen doppelten Punkteverlust.

Das Schwächeln der Mannschaft von Trainer Marco Rose nützte der LASK perfekt aus - mit drei Siegen im Jahr 2019: 2:0 gegen die Austria, 3:0 bei Sturm und zuletzt 2:0 gegen Wacker Innsbruck. Die Elf des ehemaligen Salzburger Sportmanagers Oliver Glasner hat also in diesem Jahr noch nicht einmal ein Gegentor kassiert.

 

Den Rückstand auf die Salzburger konnten die Linzer von satten 14 Zählern auf neun Punkte verrringern. Das klingt jetzt immer noch viel, wäre da nicht die Punkteteilung nach dieser Runde. In der "wahren Tabelle" hat der LASK aktuell nur fünf Punkte Rückstand auf den Titelfavoriten.

 


Dieser könnte sich in der letzten Runde des Grunddurchganges vergrößern, aber auch verringern. Der KURIER skizziert alle neun möglichen Szenarien ...

- Szenario 1: Gewinnen beide Mannschaften, dann holt der LASK wegen der Abrundung bei ungerader Punktzahl einen Punkt auf, geht Salzburg mit 27 Punkten, die Linzer mit 23 in die letzten zehn Runden die Saison, also nur mit vier Punkten Differenz. Aber: Sollten nach 32 Runden beide Mannschaften punktegleich sein, würde Salzburg Meister werden - egal wie das Torverhältnis ausschaut.

- Szenario 2: Siegt Salzburg am Tivoli und spielt der LASK in Vorarlberg remis, würde der Herbstmeister mit fünf Punkten Vorsprung in die zweiwöchige Länderspielpause gehen. Die Salzburger hätten dann 27 Punkte, der LASK 22. Sollten nach 32 Runden beide Mannschaften punktegleich sein, würde Salzburg Meister werden - egal wie das Torverhältnis ausschaut.

- Szenario 3: Gewinnt Salzburg beim Tabellenschlusslicht und verliert der LASK in Vorarlberg, würden bei beiden Mannschaften die Punkte abgerundet werden. Red Bull würde in diesem Fall sechs Punkte Vorsprung haben. Die Salzburger hätten dann 27 Punkte, der LASK wie derzeit 21. Sollten nach 32 Runden beide Mannschaften punktegleich sein, würde das Torverhältnis über die finale Platzierung entscheiden.

- Szenario 4: Remisiert Salzburg heute und siegt der LASK, hätte der Tabellenerste nach der Punktehalbierung 26 Punkte, der Tabellenzweite 23 Punkte auf dem Konto. Der Vorsprung würde also nur mehr drei Punkte betragen. Allerdings gilt erneut: Sollten nach 32 Runden beide Mannschaften punktegleich sein, würde Salzburg Meister werden - egal wie das Torverhältnis ausschaut.

 

- Szenario 5: Spielen die beiden Titelkandidaten heute unentschieden, dann hätte Salzburg nach der Punktehalbierung 26 Punkte, der LASK 22 Punkte. Der Vorsprung würde vier Punkte betragen. Aber auch in diesem Fall gilt: Sollten nach 32 Runden beide Mannschaften punktegleich sein, würde Salzburg Meister werden - egal wie das Torverhältnis ausschaut.

- Szenario 6: Remisiert Salzburg und verliert der LASK, dann würde es folgendermaßen ausschauen: Salzburg 26 Punkte, LASK 21. Die Punkteanzahl würde also bleiben wie vor der letzten Runde des Grunddurchganges. Da bei beiden Klubs wegen der dann ungeraden Zahl die Punkte abgerundet werden, würde zum Saisonende das Torverhältnis über die finale Platzierung entscheiden. Dieses spricht momentan übrigens klar für den Tabellenführer.

- Szenario 7: Verlieren die Salzburger hingegen und gewinnt der LASK, dann wären es wieder nur drei Punkt Vorsprung. Sollten nach 32 Runden beide Mannschaften punktegleich sein, würde in diesem Fall ebenfalls das Torverhältnis über die finale Platzierung entscheiden, da beide Teams mit einer geraden Punktanzahl den Grunddurchgang abschließen würden.

- Szenario 8: Verlieren die Salzburger und remisieren die Linzer, dann würde Salzburg mit 26, der LASK mit 22 Punkten in die Meistergruppe starten. Da bei beiden Vereinen die Punkteanzahl nach dem Grunddurchgang wieder nicht ungerade wäre, gilt auch in diesem letzten möglichen Szenario: Sollten nach 32 Runden beide Teams punktegleich sein, würde das Torverhältnis über die finale Platzierung entscheiden.

- Szenario 9: Verlieren beide Teams, dann bleibt es beim Status Quo. Salzburg würde mit 26 Punkten fünf mehr als der LASK auf dem Konto haben. Es wäre allerdings der einzige Fall, in den die Linzer bei Punktgleichheit zum Saisonende vor die Salzburger gereiht werden würden, weil nur sie den Grunddurchgang mit einer ungeraden Zahl beendet hätten.