Sport | Fußball-WM
10.07.2018

Deschamps kann Fußball-Geschichte schreiben

Trainer-Quartett: Martínez, Deschamps, Dalic und Southgate sind die letzten von 32 Teamchefs.

Mit Roberto Martínez und Didier Deschamps stehen einander zwei etatmäßige Teamchefs gegenüber. Der eine wurde von Belgien nach dem EM-Aus geholt. Der andere ist seit 2012 bei Frankreich in Amt und Würden – mittlerweile ist Didier Deschamps Rekordtrainer, er sitzt am Dienstag zum 82. Mal auf der französischen Bank.

Am Mittwoch spielt England gegen Kroatien. Hüben ( Gareth Southgate) wie drüben (Zlatko Dalic) wurde aus einem Notnagel ein gefeierter WM-Trainer.

Didier Deschamps (49)

Unter dem Weltmeister von 1998 und Europameister von 2000 hat sich Frankreichs Nationalteam wieder konsolidiert. 20 Jahre später könnte der Mann, der aus Bayonne im französischen Baskenland stammt, als Dritter in die Fußball-Geschichte eingehen, der sowohl als Spieler wie auch als Trainer den Weltmeister-Titel holt. Bislang ist das nur Franz Beckenbauer mit Deutschland (1974/1990) und Mario Zagallo mit Brasilien (1970/1994 als Co-Trainer) gelungen. Er hat die vielleicht beste Mannschaft seit dem Jubeljahr 1998 aufgebaut.

Es fällt auf, dass der Trainer wie schon vor zwei Jahren etliche Stars zu Hause ließ. Damals waren es Karim Benzema und Mathieu Valbuena, die in eine Erpressung verwickelt waren. Diesmal durften Kingsley Coman, Anthony Martial und Alexandre Lacazette nicht mit.

Gareth Soutgate (47)

Der Notnagel sitzt schon tief bei dieser WM. 2013 wurde Southgate zum Cheftrainer des englischen U-21-Nationalteams ernannt. Ende September 2016 berief ihn der Verband als Interimstrainer der A-Nationalmannschaft, nachdem Sam Allardyce wegen eines Enthüllungsskandals nach nur kurzer Amtszeit entlassen worden war. Zwei Monate später stellte die FA Southgate als neuen Chefcoach der Three Lions vor. Der Mann aus Watford hat eine ordentliche Karriere als Verteidiger hinter sich, kickte 57 Mal im englischen Nationalteam und erreichte 2006 mit Middlesbrough das Endspiel im UEFA-Cup. Bei vielen Fans ist aber eines in Erinnerung – sein verschossener Elfer gegen Deutschland im EM-Semifinale 1996. Seither konnte das Team kein Elferschießen mehr gewinnen. Bis zum Achtelfinale gegen Kolumbien mit Southgate als Teamchef.

Zlatko Dalic (51)

Der nächste Notnagel, der bei der WM zum gefeierten Teamchef wurde. Der kroatische Verband zog nach dem mageren 1:1 in der Qualifikation gegen Finnland die Konsequenzen und trennte sich von Teamchef Ante Cacic. Der bis dahin kaum als Trainer aufgefallene Zlatko Dalic übernahm den Posten des Teamchefs. Als Spieler war er in Split, Mostar und Varazdin tätig. Als Trainer in Rijeka, Albanien, Saudi-Arabien und in den Emiraten. Der Fußball-Trainer, der als Bruder von Frankreichs früherem Tennis-Star Henri Leconte (55) durchgehen würde, hauchte dem kroatischen Team aber neues Leben ein. Das sicherte mit einem 2:0 gegen die Ukraine Platz zwei und fertigte in der Relegation Griechenland ab. Daher durfte er nicht nur bei der WM in Russland coachen, sein Vertrag wurde von Verbandschef Davor Suker gar bis 2020 verlängert.