19. Juni 1990: Die Vorgaben an Österreich vor dem letzten WM-Gruppenspiel waren klar.

© /Kurier

Rückblick
06/22/2016

Die WM 1990 ist kein Vorbild: Angst vor Déjà-vu

Bei der WM 1990 in Italien stand Österreich vor einer ähnlichen Situation wie heute - und schied aus.

von Stephan Blumenschein

Es ist nicht das erste Mal, dass Österreich bei einem Turnier mit 24 Teilnehmern und einem Achtelfinale vor dem letzten Gruppenspiel unter Siegzwang steht. Das war auch schon vor 26 Jahren so, bei der WM-Endrunde 1990 in Italien.

Die Ausgangslage war aber eine etwas andere als heute. Nach zwei 0:1-Niederlagen gegen Italien und die ČSFR ging Österreich wie Gegner USA, der 1:5 gegen die ČSFR und 0:1 gegen Italien verloren hatte, mit null Punkten in das letzte Spiel.

Die Ausgangslage war klar: "Klarer Sieg oder Koffer packen", titelte der KURIER am Matchtag. Das erste Länderspiel gegen die USA musste nicht nur unbedingt gewonnen werden, sondern es war auch ein deutlicher Sieg notwendig, um wirklich realistische Chancen zu haben, dass man als einer der vier besten Gruppendritten ins Achtelfinale rutscht.

Mit zehn Mann

Mehr war damals nicht mehr möglich. Denn Italien und die ČSFR standen vor dem direkten Duell fix im Achtelfinale. In Rom gewann der Gastgeber mit 2:0. Das Parallelspiel in Florenz begann aber gar nicht gut für Österreich.

Peter Artner wurde ausgeschlossen (33.). Mit einem 0:0 ging es in die Pause. Dann sorgten Andi Ogris (49.) und Gerhard Rodax (63.) in Unterzahl für eine 2:0-Führung. Ein Fehler von Keeper Klaus Lindenberger ermöglichte den USA aber noch das Anschlusstor.

"Zehn Spieler holten ein 2:1! Nun beginnt das Zittern", lautete die KURIER-Schlagzeile am Tag nach dem Match. Österreich hatte die Gruppenphase mit zwei Punkten beendet. Zu diesem Zeitpunkt war schon klar, dass mit Kolumbien und Argentinien (je drei Punkte) zwei Gruppendritte besser sind.

Drei Gruppen trugen ihren letzten Spieltag nach den Österreichern aus, zwei Gruppendritte mussten schlechter sein. Die Brasilianer halfen zwar mit und gewannen ihr Spiel gegen die Schotten, die das Turnier mit zwei Punkten hinter Österreich abschlossen.

Aber sowohl Südkorea als auch Irland spielten nicht mit. Uruguay gewann gegen die Asiaten 1:0, die Niederlande holten gegen die Iren das notwendige Remis. Nach dem letzten Spiel der Gruppenphase musste auch der KURIER titeln: "Die letzte Hoffnung wurde zerstört."
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.