Sport | Formel-1
21.06.2017

Sauber trennt sich von Teamchefin Kaltenborn

Die Österreicherin Monisha Kaltenborn war seit Oktober 2012 Teamchefin des Schweizer Rennstalls.

Paukenschlag in der Formel 1: Wenige Tage vor dem Großen Preis von Aserbaidschan in Baku hat sich der Schweizer Sauber-Rennstall von seiner österreichischen Teamchefin Monisha Kaltenborn getrennt. Das berichten italienische Medien übereinstimmend. Demnach wird das Team aus Hinwil beim Rennen in Baku ohne Teamchef auftreten.

Kaltenborn hatte die Leitung des Teams seit dem Rückzug von Gründer Peter Sauber im Oktober 2012 inne gehabt und das Team durch eine existenzbedrohende Finanzkrise geführt, die mit dem Einstieg des Investorenkonsortiums Longbow im vergangenen Herbst überwunden werden konnte. Ebendiese Investoren könnten nun hinter dem Abgang von Kaltenborn stehen. Erst kürzlich hatte sie im Interview mit 20min.ch gemeint: "Glücklich sind [die Investoren] nicht über unsere bisherige Performance.

Für die kommende Saison sah sich Sauber nicht zuletzt dank eines dem Vernehmen nach sehr lukrativen Motorendeals mit Honda gut aufgestellt. Kaltenborns Abgang könnte nun weitreichende Konsequenzen haben - nicht zuletzt eben wegen des Abkommens mit Honda. Sollte sich McLaren nach anhaltend schwachen Leistungen zum Ende der laufenden Saison von Motorenlieferant Honda trennen, wäre Sauber das einzige Team mit japanischen Aggregaten und könnte in der Folge als Werksteam auftreten.