Jürgen Melzer peilt die Top 50 an.

© APA/GEORG HOCHMUTH

Erste Bank Open
10/16/2014

Nur ein kurzer Schock bei Melzer

Der zweifache Stadthallen-Sieger ist topmotiviert.

Jürgen Melzer war in der Stadthalle auch am Donnerstag noch Gesprächsthema. Wahrscheinlich auch deshalb, weil er am Mittwoch noch spätnachts mit dem Deutschen Philipp Petzschner das österreichisch-brasilianische Top-Duo Alexander Peya und Bruno Soãres besiegt hat. Überraschend? Immerhin hat Melzer mit dem Deutschen 2010 in Wimbledon und ein Jahr später bei den US Open triumphiert.

Viel mehr wurde über Melzers Probleme im ersten Satz gesprochen. Herzrasen bekam der 33-Jährige, ein Schockzustand machte sich auf der Tribüne breit. Der Deutsch-Wagramer spielte aber weiter und gab danach Entwarnung. "Das habe ich schon öfter gehabt, auch während Matches. Ein Problem wäre nur gewesen, wenn es während des Spiels ein zweites Mal aufgetaucht wäre, dann hätte ich laut Regulativ die Partie beenden müssen." Stattdessen war Melzer wieder fit, unterlag aber dem Riesen Ivo Karlovic 4:6 und 6:7. Dennoch gab er zu: "Ich habe dasselbe wie Mardy Fish, aber in abgeschwächter Form." Der Amerikaner hatte seine Karriere aus diesem Grund beenden müssen. Kein Thema für Jürgen Melzer derzeit: "Ich will 2015 auch im Einzel wieder voll angreifen und in die Top 50."

Für den Bezwinger von Dominic Thiem, den Wiener Vorjahresfinalisten Robin Haase, kam am Donnerstag das Aus: Der Niederländer unterlag dem 33-jährigen Deutschen Benjamin Becker (nicht verwandt oder befreundet mit Boris) überraschend deutlich mit 3:6, 3:6.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.