APA11545688 - 20022013 - PREDAZZO - ITALIEN: Die Skisprungdamen (v.l.) Katharina Keil, Chiara Hölzl und Jacqueline Seifriedsberger, anl. einer ÖSV-Pressekonfernz am Mittwoch, 20.Febrfuar 2013. Vom 20. Februar bis 3. März 2013 finden die Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Val di Fiemme statt. APA-FOTO: BARBARA GINDL

© APA/BARBARA GINDL

Val di Fiemme 2013
02/21/2013

Emanzipation im Adler-Horst

Das Damen-Skispringen boomt, Jacqueline Seifriedsberger ist eine Medaillenhoffnung.

von Christoph Geiler, Günther Pavlovics

Was wohl aus Natalie Dejmkowa geworden ist? In Val di Fiemme wurde das Mädchen vom Skiklub Jested aus Liberec, das vor vier Jahren skurrile Berühmtheit erlangt hatte, bislang jedenfalls noch nicht gesehen.

Es war das Jahr 2009, als dem Damen-Skispringen in Liberec die große Stunde schlug. Erstmals durften die Adlerinnen um WM-Medaillen fliegen, erstmals durften sie im Rampenlicht stehen. Doch dann rutschte die damals 12-jährige Natalie Dejmkova kopfüber den ganzen Auslauf hinunter und vorbei war es mit der perfekten Werbung für eine junge Sportart.

Schnee von vorgestern.

Vier Jahre später haben als Konsequenz auf den Pannenstart von Liberec Kinder im Damen-Skisprung nichts mehr verloren. Vier Jahre später ist der Sport etabliert und auch olympisch. Und vier Jahre später machen die Skispringerinnen auf der Schanze längst eine hervorragende Figur. "Es ist unglaublich, wie rasant sich das Damen-Skispringen entwickelt hat", sagt der österreichische Spezial-Trainer Harald Rodlauer, "die Dichte und das Niveau sind mittlerweile enorm."

Zugvögel

Mit Daniela Iraschko und Jacqueline Seifriedsberger gehören auch zwei Österreicherinnen zu den Zugvögeln der jungen Disziplin. Erstere ist als Titelverteidigerin wegen einer Knieverletzung in Predazzo zwar zum Zuschauen verurteilt, doch Teamkollegin Seifriedsberger hat das Zeug, die Nachfolge der Königin der Lüfte anzutreten. Der 22-jährigen Oberösterreicherin, die lange als Nervenbündel galt, gelang in diesem Winter der große Karrieresprung.

Sechs Mal landete Seifriedsberger bereits auf dem Siegespodest, zuletzt feierte die Österreicherin sogar ihren ersten Weltcupsieg. "Ich bin heute nicht mehr so nervös wie früher. Ich will diesmal einfach zwei gute Wettkampfsprünge zeigen. Das ist mir bei der WM noch nie gelungen."

Cheftrainer Harald Rodlauer traut seinem Schützling jedenfalls den großen Coup zu. "Sie ist in den letzten achtzehn Monaten als Persönlichkeit gereift. Sie weiß, dass sie gewinnen kann."

Rodlauer prophezeit der jungen Sportart in den nächsten Jahren einen Höhenflug. Einen eigenen Damen-Weltcup gibt es bereits, die Olympia-Premiere 2014 sorgt für zusätzlichen Aufwind, einige Nationen wie Slowenien, Deutschland oder Japan investieren viel Geld in die fliegenden Damen. "Wir dürfen jetzt nur ja nicht stehen bleiben. Auch bei uns muss das Umfeld mitwachsen", fordert der Coach.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.