© EPA/Tamas Kovacs

Sport
05/13/2021

EM-Medaille für die Alexandri-Schwestern im Synchronschwimmen

Die 23-Jährigen verwirklichten bei der Europameisterschaft in Budapest ihren Traum und gewannen Bronze für Österreich.

von Florian Plavec

Seit Jahren sind die Alexandri-Drillinge in Österreich das Maß der Dinge im Synchronschwimmen. Während Solistin Vasiliki am Mittwoch im Solo-Kür-Finale der EM Rang fünf belegte, gelangen Anna-Maria und Eirini am Donnerstag der große Wurf. Im Duett-Technik-Finale gewannen die beiden die Bronze-Medaille hinter Russland und der Ukraine. Für den OSV war es die erste Medaille bei der aktuellen Europameisterschaft in Budapest.

Stetig gesteigert

Der Dritte Platz ist eine Überraschung. Eine Sensation ist er aber nicht. Stetig haben sich die Alexandri-Drillinge gesteigert. Schon vor dem Bewerb wussten sie, dass mit einer perfekten Leistung eine Medaille in Reichweite ist. „Wir sind sehr, sehr glücklich, dass wir das endlich geschafft haben", sagte Anna-Maria Alexandri. "Da wollten wir seit Jahren hin und ich denke, wir haben uns das auch verdient. Danke an alle die uns so lange unterstützt haben."

Mit 89,4592 Punkten setzten sich die Österreicherinnen knapp vor Weißrussland (88,1958) durch. Das Olympia-Ticket ist zwar noch nicht gesichert, sollte aber nur noch Formsache sein. Bereits am Freitag haben die beiden eine erneute Chance auf eine Medaille, wenn das Kür-Finale auf dem Programm steht.

Für Österreich war es die erste Medaille im Synchronschwimmen-Duett seit 1985. Damals gewann das Duett Alexandra Worisch/Eva Edinger Gold bei der EM in Sofia. Im Einzel holte Worisch zwei Jahre danach bei der EM in Straßburg Silber. 

2012 waren die Alexandri-Drillinge aus Griechenland nach Österreich gekommen. Ohne Eltern, ohne Deutsch sprechen zu können, nur um ihren Traum zu verwirklichen: Synchronschwimmerinnen zu werden und Medaillen zu gewinnen. In ihrer Heimat Griechenland hatten sie Sport und Schule nicht wirklich unter einen Hut bringen können. 

Bei den Olympischen Spielen in Rio wurde es dann ein zwölfter Platz, in Tokio scheinen die Top sechs in Reichweite zu sein, 2024 in Paris soll es dann eine Medaille werden.

Mit ihrem Erfolg in Budapest haben sich die Schwestern nun einen Namen bei den Kampfrichtern gemacht. Ein wichtiger Faktor, gerade im Synchronschwimmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.