Sport
18.12.2017

Darts-WM: Suljovic spazierte in die zweite Runde

Die Nr. 5 der Welt ließ Kevin Painter keine Chance, siegte 3:0 und spielt jetzt gegen Thornton.

WM in London.Mit Spannung wurde der erste Auftritt der Nr. 5 der Welt bei diesen Titelkämpfen erwartet. Nr. 5 der Welt – das ist der 45-jährige Wiener Mensur Suljovic. Der wird bei dieser WM zum Kreis der Mitfavoriten gezählt. Und so trat Suljovic auch bei seinem ersten Spiel im Ally Pally auf. Er spielte zwar nicht berauschend, ließ sich aber in den entscheidenden Momenten seine Chancen nicht entgehen. Sein Gegner war der Engländer Kevin Painter. Der hat den Künstlernamen "The Artist", wurde dem aber nicht gerecht. Der 50-Jährige ist weit von der Form entfernt, mit der er 2004 ins Finale vorgestoßen ist. Suljovic holte sich den ersten Satz locker, gewann drei Legs in Folge. Den zweiten Satz begann er mit dem ersten 180er (es sollten diesmal nur drei werden), er verschenkte aber das dritte Leg, holte sich das vierte und damit den zweiten Satz. Höhepunkt im dritten Satz war eine Wespe, die auf Suljovics Leiberl landete. Er warf sie in die Menge und danach eine Doppel-Sechs zum ersten Leg. Im dritten Leg vergab Suljovic zwei Match-Darts, Painter holte sich das Leg, verlor aber das vierte. Suljovic machte mit der ersten Chance das Spiel aus.

Ein Durchschnitt von etwas mehr als 93 Punkte für drei Würfe ist nicht überragend. Aber Suljovic sagte: "Er hat nicht dagegen gehalten. Warum sollte ich dann besser spielen", dachte sich der Österreicher. In den Topspielen hat auch der Wiener einen dreistelligen Durchschnitt. Suljovic: "Aber 18 Darts sind ja nicht schlecht." So viele brauchte er im Schnitt, um von 501 auf Null zu kommen. Er braucht auch kein Highfinish, wenn man mit drei Pfeile eine Zahl über 100 ausmacht, Sein höchstes Finish gegen Painter waren 72.

Suljovic fliegt am Montag nach Hause zur Familie, kehrt am Donnerstag nach London zurück. Am Freitag (20 Uhr) wartet in der zweiten Runde der Schotte Robert Thornton als Gegner. Erst am Samstag (13.30 Uhr) spielt der zweite Österreicher: Zoran Lerchbacher trifft auf den Engländer Keegan Brown.