Sport 15.04.2012

Darts: In Wiener Neustadt schlägt’s 183

64 Dartsspieler werden in der Arena Nova um den Sieg rittern. Auch die Weltbesten sind dabei.

Von 27. bis 29. April macht die European Tour des Verbandes PDC in Wiener Neustadt Station. 64 Dartsspieler werden in der Arena Nova um den Sieg rittern, die Top 32 der Welt haben Startverpflichtung. Die Stars sind Phil Taylor, Raymond van Barneveld und Adrian Lewis.

Wer bis hierher nur Bahnhof verstanden hat: Unter Darts versteht man das Werfen von Pfeilen auf eine Scheibe. Einschub Ende.

Auch Russ Bray hat sein Kommen zugesagt. Der Engländer hat’s zwar nicht so mit dem Wurfpfeilschmeißen, dafür verfügt er über eine außergewöhnliche Stimme, die ihm als "Caller" einen Ruf von Welt eingebracht hat. Seine Aufgabe ist es, dem Publikum nach jeder Dreier-Aufnahme eines Spielers die erreichte Punktzahl mitzuteilen. Dies tut Russ Bray mit einer Stimme, die am ehesten an den italienischen Sänger Paolo Conte erinnert. Im Idealfall für den Spieler schreit Russ Bray dann wie ein Besessener "Onehundredandeighty" durch die Halle. "The Voice" hat er sich antrainiert. "Ich habe 40 Jahre geraucht", sagt der 54-Jährige, "im Oktober 2010 habe ich aufgehört. "

Im Pub entdeckt

Russ Bray war Gerüstbauer, ehe er 1991 entdeckt wurde. "Ich bin in einem Pub für den Caller eingesprungen. Den Leuten hat meine Stimme gefallen." Seit 1996 ist der vierfache Vater einer von vier Profi-Callern bei der PDC, er kommt in jedem WM-Finale zum Einsatz, das um den Jahreswechsel in London ausgetragen wird. "Es gibt schon fast so etwas wie einen The-Voice-Fanclub", sagt Russ Bray, "ein schönes Gefühl, plötzlich so bekannt zu sein." Bevorzugen tut er freilich keinen Spieler: "Jeder ist gleich zu behandeln. Beeinflussen kann ich mit meiner Arbeit niemanden."

Den Zählvorgang hat Russ Bray freilich automatisiert. Er kann 3 x 20, 3 x 19 und 2 x 18 binnen eines Sekundenbruchteils addieren. "Es hat wenig mit Mathematik zu tun", sagt er, "sondern vielmehr mit dem Gedächtnis. Und das ist bei mir nicht schlecht."

Deshalb wird er im Geiste immer Gerüstbauer bleiben. "Weil ich sicher nicht vergessen werde, wo ich herkomme."

( Kurier ) Erstellt am 15.04.2012