Portugal v France - EURO 2016 - Final

Nicht zu halten: Éder schoss 2016 das wichtigste Tor seiner Karriere.

© REUTERS / John Sibley

Sport
10/20/2020

"Das hässliche Entlein": Portugals EM-Held gastiert in Salzburg

Lok-Moskau-Stürmer Éder schoss 2016 das entscheidende Tor im EURO-Finale. Der 32-Jährige schaut auf ein bewegtes Leben zurück.

Es waren TV-Bilder, die um die Welt gingen: Portugals Superstar Cristiano Ronaldo stand beim EM-Finale 2016, in dem er wegen einer Verletzung schon nach ein paar Minuten ausgewechselt hatte werden müssen, wild gestikulierend in der Coaching Zone als wäre er Teamchef.

Ob Ronaldo oder doch Portugals eigentlicher Trainer Fernando Santos jene letztlich entscheidende Idee hatte, kurz vor Schluss Stürmer Éder für Mittelfeldspieler Renato Sanches einzuwechseln, ist nicht überliefert. „Nicht der schöne Schwan hat getroffen, sondern das hässliche Entlein“, sagte der knorrige Teamchef nach dem ersten großen Fußball-Titel für das kleine Land im äußersten Westen Europas.

Denn Schattenmann Éder, der immer in der zweiten oder oft sogar dritten Reihe hinter Strahlemann Ronaldo gestanden war, hatte für jenes entscheidende Tor gesorgt, dass EM-Gastgeber Frankreich im Stadion Saint-Denis ins Tal der Tränen stürzte.

In der 19. Minute der Verlängerung hatte sich Éder, der damals dazu noch in der französischen Liga bei Lille sein Geld verdiente, sein Herz in sein rechtes Bein genommen. Mit einem satten Schuss aus 24 Metern ließ er Frankreichs Teamkeeper Hugo Lloris keine Chance. „Ronaldo hat zu mir gesagt: Du wirst das Siegtor schießen“, erzählte der EM-Held nach dem wichtigsten Tor seines Lebens.

FBL-EURO-2016-MATCH51-POR-FRA

Mittlerweile ist der Mittelstürmer 32 Jahre alt, seine lange Karriere neigt sich also dem Ende entgegen. Am Mittwoch gastiert er erstmals in Österreich – mit Lok Moskau im ersten Champions-League-Gruppenspiel bei Red Bull Salzburg (18.55 Uhr).

Éder hat in seinem Leben schon viel erlebt. Als Zweijähriger verließ er sein Heimatland, den westafrikanischen Kleinstaat Guinea-Bissau, und folgte mit der Mutter seinem Vater nach Portugal. Doch die Beziehung der Eltern  zerbrach, er selbst  wurde schon mit acht Jahren in ein Heim abgeschoben. „Ich war traurig und verlassen“, sagt er über seine einsame Kindheit.

Sein  Vater war nach England weitergezogen. 2002 wurde dieser verhaftet.  Es soll seine  zweite Frau  erwürgt haben. Éders Vater bestritt die Tat, wurde aber trotzdem zu einer zumindest 16-jährigen Haftstrafe verurteilt. Sein Sohn hielt trotzdem den Kontakt. Besuchen konnte  Éder ihn  im Gefängnis aber erst, als er als Fußballer Geld verdiente. „Immer wenn ich frei hatte, bin  ich nach England gefahren.“

 

Als Profi hat Éder Europa durchquert. Es bezeichnet sich gerne als „Mister International“, auch  weil „meine Familie über die ganze Welt verteilt ist“. Er selbst jagte dem  Fußball  in Portugal,  Großbritannien, Frankreich und nun eben in Russland nach.

Trotz seiner beachtlichen Größe von 1,90 Meter war der Mittelstürmer nie der klassische Torjäger,  der  am Fließband trifft.Aber Éder ist einer für entscheidende Tore. Das bewies er nicht nur bei der EM 2016, sondern auch zwei Jahre später. Da schoss er  Lok Moskau – übrigens  wieder als eingewechselter Spieler –  mit dem 1:0 gegen Zenit St. Petersburg  zum ersten Meistertitel nach  14 Jahren Pause.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.