Salzburg überrollte die St. Pöltener.

© APA/HANS PUNZ

Fußball
10/23/2016

Salzburg deklassiert Aufsteiger St. Pölten

Die Salzburger holten sich nach einem sieglosen Monat ein Erfolgserlebnis.

von Stephan Blumenschein

Seit mehr als einem Monat, seit einem 7:1 im Cup in Mannsdorf, hatte Salzburg keinen Sieg mehr gefeiert. Am Sonntag war es wieder so weit: Mit einem 5:1 in St. Pölten fand der Meister nicht nur zurück auf die Siegerstraße, sondern verkürzte den Rückstand auf Tabellenführer Sturm auf sieben Punkte.

Das Spiel war von der ersten Minute an Einbahnstraßen-Fußball auf das Tor von St. Pölten. Die Salzburger konnten schalten und walten, wie sie wollten, die Niederösterreicher kamen nicht einmal zum Reagieren. Der Ballbesitz der Gäste lag zeitweise bei über 80 Prozent.

Der auffällige Rzatkowski hatte bei seinem Bundesliga-Startelfdebüt in der 9., 10. (Stange) und 11. Minute das 1:0 vor den Füßen. Besser machte es der Koreaner Hwang: Er erzielte mit einem Heber sein erstes Tor in der Bundesliga – 1:0 (14.). Es sollte nicht sein letztes bleiben: In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erhöhte der 20-Jährige auf 2:0, nachdem Salzburg 30 Minuten lang Ball und Gegner kontrolliert hatte. Dass er im Fünfer ungehindert köpfeln konnte, ist nur ein Indiz für die inferiore Vorstellung des Aufsteigers.

Nach dem Wechsel ging das muntere Scheibenschießen los. Rzatkowski holte nach, was er in der Anfangsphase versäumte hatte, und erzielte sein erstes Bundesliga-Tor (52.). Lainer erhöhte noch in der ersten Stunde auf 4:0 (59.). Luckassens Anschlusstor (73.) beantwortete Salzburg mit dem 5:1 durch Gulbrandsen.

St. Pölten 1:5 Salzburg

St. Pölten, NV-Arena, 4.385 Zuschauer, SR Schüttengruber

Tor: 0:1 Hwang (14.), 0:2 Hwang (45.+1), 0:3 Rzatkowski (52.), 0:4 Lainer (59.), 1:4 Luckassen (73.), 1:5 Gulbrandsen (77.)

St. Pölten: Riegler - Grasegger, Huber, Petrovic, Pirvulescu - Stec (85. Lumu), Martic, Perchtold (28. Mader), Schütz - Segovia (45. Thürauer), Luckassen

Salzburg: Walke - Lainer, Upamecano, Miranda, Ulmer - Laimer (84. Lazaro), Samasekkou - Rzatkowski (71. Schlager), Berisha - Soriano, Hwang (65. Gulbrandsen)

Gelbe Karte: Mader (35.), Martic (46.) bzw. Ulmer (39.)

Daxbacher: "Klassenunterschied war viel zu hoch"

Karl Daxbacher (Trainer St. Pölten): "Salzburg hat hochverdient gewonnen. Wir müssen das Spiel erst einmal analysieren und uns dann auf den Cup vorbereiten. Vielleicht versuchen wir, ein neues System zu finden. Es ist vor allem wichtig, den Spielern wieder Selbstvertrauen zu geben. Salzburg darf man bei dieser Qualität nie unterschätzen, es ist aber auch an unserer Passivität gelegen, dass wir so chancenlos waren. Der Klassenunterschied war viel zu hoch."

Oscar Garcia (Trainer Salzburg): "Wir wussten, dass es viele Zweikämpfe geben wird. Meine Spieler haben eine gute Leistung gebracht und einen Sieg eingefahren, den wir gebraucht haben. Wir waren heute nicht viel besser, aber viel effizienter als in den letzten Spielen."

Marc Rzatkowski (Torschütze Salzburg): "Ein Tor ist immer etwas schönes. Wir haben als Mannschaft gut gepresst. Ich bin froh, dass wir uns so viele Chancen herausgespielt haben. Das haben wir schon gegen Nizza gemacht, dieses Mal haben wir sie aber auch genutzt."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.